Skip to content

Mesa_Esch an der Alzette

März 15, 2016

Am vergangenen Samstag wurde in Esch an der Alzette nach mehreren Wochen ehrenamtlicher Sanierungsarbeiten in einer ehemaligen Boutique für Unterwäsche das „Mesa : la Maison de la Transition“ eröffnet. Heute habe ich dort in der Mittagspause eine leckere Kohl-Kartoffel-Suppe mit Schmand gegessen und mich mit einigen alten Bekannten unterhalten, die an dem Projekt beteiligt sind: Karine und Eric (Norry. war nicht da). Initiatoren des Hauses ist die Initiative Transition Minett, ein Zusammenschluss vieler Akteure im Süden Luxemburgs, wie CELL, TERRA und SEED, die sehr konkret an sozialen und ökologischen Alternativen zu herkömmlichen, auf fossilen Energien basierenden Wirtschaftsformen arbeiten. Während dies bislang vor allem online und in Vortragsveranstaltungen passierte, soll hier nun real etwas umgesetzt werden.

DSC_0017_800

DSC_0047_800

DSC_0019_540

Mesa_Esch an der Alzette © Ekkehart Schmidt

DSC_0016_800

DSC_0027_540

Das Haus ist zugleich Café, Restaurant, Informationsbörse, Verkaufsraum für regionale Bioprodukte, Tauschraum für Gebrauchsgegenstände, Ort für Upcycling-Workshops und vieles mehr.

DSC_0014_800

DSC_0024_800

DSC_0015_800

DSC_0008_800

DSC_0009_540

DSC_0029_540

DSC_0012_540

DSC_0033_800

Eyecatcher sind die auf dem Kopf hängenden Pflanzen sowie Pflanzen in alten Töpfen oder Espressomaschinen. Aber auch sonst gibt es viele Details zu entdecken, mit denen gezeigt wird, dass unkonventionelle Pflanzmethoden in Städten eine Zukunft haben können. So beispielsweise ein Aquarium mit Goldfischen, über und in dem Salat wächst, eine Entwicklung von Aquaponics.

DSC_0031_800

DSC_0028_800

DSC_0010_540

DSC_0035_540

Auf dem Weg in Richtung Toilette entdeckt man hinter einem alten, schön gekachelten Flur einen Innenhof und einen weiteren Raum, eine ehemalige Garage, die in Zukunft als Co-Working-Space genutzt werden wird.

DSC_0046_540

DSC_0044_800

DSC_0039_800

DSC_0042_800

Das Mesa wird unterstützt von der Stadt Esch und dem Ministerium für nachhaltige Entwicklung und Infrastruktur. Im Juli 2016 erhielt das Mesa eine besondere Erwähnung im Rahmen des etika-Preises 2016. Ebenfalls im Sommer begann eine junge Frau hier Sandwichs, Suppen und andere Speisen mit regionalen Zutaten anzubieten. Seit Dezember begannen dann Agnès und Sylvie Ferrolier vom früheren Restaurant „Au plaisir de vivre“ aus Luxemburg, hier zu kochen: Eine sehr leckere vegetarische Küche, die mit 11.50 Euro aber auch ihren Preis hat.

Adresse: 1, rue du Moulin/ Ecke rue de la gare, Esch/ Alzette

Zum Weiterlesen: Raymond Klein: Maison de la transition
 : Une racine pour les ailes
 (woxx, 24.03.2016)

Mesa_Esch an der Alzette © Ekkehart Schmidt

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: