Skip to content

Bekannte deutschstämmige Migrant/innen nach 1945

August 11, 2011

Name, Beruf, Wohnort/ Migrationserfahrung, Werke/ Erfolge

Hans (Jean) Arp (1887-1966), dtsch.-frz. Maler,Bildhauer und Lyriker, geb. als Sohn eines deutschen Zigarrenfabrikanten und dessen elsässischer Frau im damals zum Deutschen Reich gehörenden Straßburg, 1909 Übersiedlung nach Weggis Schweiz, 1914 in Köln, 1914-15 in Paris, 1915-19 in Zürich, seit 1926 in Meudon bei Paris, 1940-41 Flucht nach Südfrankreich, 1942-46 in Soluno/ Schweiz, starb in Basel

Joseph Breitbach (1903-1980), dtsch.-frz. Schriftsteller und Publizist, geb. in Ehrenbreitstein, wuchs als Sohn eines Lothringers und einer Österreicherin zweisprachig im Rheinland auf, ging 1929 nach Frankreich, ab 1931 in Paris, 1933 wurden seine Bücher in Deutschland verboten, 1937 gab er seinen dtsch. Pass zurück und beantragte die französische Staatsbürgerschaft (erhielt sie 1945), vorerst war er staatenlos, 1939 wurde er als gebürtiger Deutscher interniert, ging i de Fremdenlegion, ab 1961 hatte er wieder einen zweiten Wohnsitz in Deutschland, starb in München, Bericht über Bruno

Heinz Berggruen (geb. 1914), geb. in Berlin, floh wegen seiner jüdischen Herkunft 1936 über Kopenhagen in die USA, kam im 2. Weltkrieg als Sergeant zurück, ließ sich 1950 in Paris nieder und kehrte 1996 nach Berlin zurück, Kunsthändler, Galerist und Kunstsammler der klassischen Moderne

Curd Jürgens (1915-1982), dtsch.-österr. Bühnen- und Film-Schauspieler, geb. in Solln als Sohn eines begüterten Hamburger Import-Export-Kaufmanns dänischer Herkunft und einer südfranzösischen Lehrerin, wuchs zweisprachig in großbürgerlichen Verhältnissen in Berlin auf, ging 1946 nach Wien, nahm die österr. Staatsangehörigkeit an, hatte auch in Paris und 1963 in Zürich einen Zweitwohnsitz, starb in Wien

Claus Bremer (1924-1996), dtsch. Dramaturg, Theaterregisseur, Lyriker und Übersetzer, geb. in Hamburg, Studium in Freiburg, 1952-61 in Darmstadt, lebte ab 1960 in Stuckishaus bei Bern, seit 1974 in Forch bei Zürich, starb dort

Heinz von Cramer (1924-2009), dtsch. Autor und Hörspielregisseur, geb. in Stettin/ heute Polen, wuchs als Sohn baltischer Eltern in Potsdam auf, Schulbesuch und Studium in Berlin, lebte seit 1953 auf der Isola di Procida im Golf von Neapel bzw. München, starb in Viterbo/ Italien

Wolfgang Bächler (Pseudonym: Wolfgang Born, 1925-2007), dtsch. Lyriker und Prosaschriftsteller, geb. in Augsburg, kam 1943 als Rekrut nach Frankreich, wurde 1944 dort schwer verwundet, erlebte als Patient ein längeres Märtyrium, kam in amerik. Kriegsgefangenschaft, 1945 entlassen, studierte bis 1948 in München, reiste viel, wohnte seit 1956 bei Paris, seit 1962 in Blotzheim im Elsaß, 1967 Rückkehr nach München, starb dort

Rudolf „Rudi“ Gutendorf (geb. 1926), ehem. dtsch. Fußballspieler und –trainer, geb. in Koblenz, gilt als der Trainer mit den meisten internat. Engagements (u.a. Chile, Bolivien, China, Australien) und steht als solcher auch im Guinness-Buch der Rekorde, lebt heute in Neustadt (Wied)

Gustav Metzger (geb. 1926), deutsch-brit. Künstler im Bereich polit. Kunst, Minimal und Concept Art, geb. in Nürnberg, entkam 1939 durch das Kinderverschickungsprogramm dem Holocaust und lebt seitdem in London

Benedikt XVI. (geb.  1927, bürgerlich Joseph Aloisius Ratzinger), emeritierter Papst, geb. in Marktl/Oberbayern, Kardinal Ratzinger war vor seiner Wahl zum Papst zum Präfekten der Kongregation für die Glaubenslehre (Dienstantritt 1982) in Rom bzw. im Vatikan benannt worden, lebt seitdem dort

Hardy Krüger (geb. 1928 als Eberhard August Franz Ewald Krüger), dtsch. Filmschauspieler und Schriftsteller, ge. in Berlin-Wedding, wurde während seiner Schulzeit in Sonthofen 1943 als Darsteller des Lehrlings Heinz Baum, genannt Bäumchen für den NS-Film „Junge Adler“ ausgewählt, machte nach dem Krieg gelang ihm eine internationale Filmkarriere, lebte während der 1960er- und 1970er-Jahre auf seiner Farm am Fuße des Kilimanjaro in Tansania, seit 1978 in den kalifornischen Bergen oder in Hamburg, Hatari!/ Die Wildgänse kommen/ Der Flug des Phoenix /Einer kam durch/ Taxi nach Tobruk

Janosch (geb. 1931 als Horst Eckert), geb. in Hindenburg/ damals Ober-Schlesien, heute Zabrze/ Polen, nach dem 2. Weltkrieg 1946 Flucht nach Westdeutschland, lebte in Bad Zwischenahn und Krefeld, ab 1953 in München, lebt seit 1980 auf Teneriffa/ Spanien, Oh wie schön ist Panama/ Post für den Tiger

Karl Otto Lagerfeld (geb. 1933), dtsch. Modeschöpfer, Designer, Fotograf und Kostümbildner, geb. in Hamburg, lebt seit 1953 in Paris/ Frankreich

Peter Otto Chotjewitz (1934-2010), dtsch. Schriftsteller, Übersetzer und Jurist, geb. in Berlin, ab 1945 in Nordhessen, 1967-73 in Rom/Italien (im Dezember 1969 hielten sich Andreas Baader und Gudrun Ensslin während ihrer Flucht in seiner römischen Wohnung auf), dann Rückkehr nach Deutschland, starb in Stuttgart

Michael Ballhaus (1935-2017), dtsch. Kameramann, der als einer der bedeutendsten Kameraleute des deutschen und internationalen Films gilt, geb. in Berlin, arbeitete in den 1960er Jahren beim deutschen Fernsehen und wurde Ende der 1960er Stammkameramann von Rainer Werner Fassbinder, mit dem er 15 Filme drehte, ging 1982 in die USA, später dort nach Hollywood, drehte mit M. Scorcese, R. Redford, F. Ford Coppolla und W. Petersen, lebte die letzten Jahre wieder in Berlin, starb dort

Eva Hesse (1936-70), US-amerikanische Künstlerin dtsch. Herkunft, geb. als Kind einer jüdischen Familie in Hamburg, wurde 1938 von ihren Eltern mit einem Kindertransport nach Holland geschickt, wo sie in einem katholischen Kinderheim in Rijswijk unterkamen, 1939 emigrierte die Familie in die USA und ließ sich in New York nieder, sie starb dort

Romy Schneider (1938-82), dtsch-frz. Schauspielerin, geb. in Wien, Schulzeit bei Salzburg, ging 1958 nach Paris, lebte 1965-1973 in Berlin und Hamburg, zog dann zurck nach Paris, starb dort

Otto Rehhagel (geb. 1938), ehem. dtsch. Fußballspieler und -trainer, geb. in Essen, trainierte 2001 – 2010 die Nationalmannschaft Griechenlands

Ingrid Caven (geb. 1938 als Ingrid Schmidt, mit bürgerlichem Namen heute: Ingrid Fassbinder), deutsche Chanson-Sängerin und Schauspielerin, geb. in Saarbrücken, spielte ab 1967 in Filmen von Rainer Werner Fassbinder, heiratete ihn 1970 (Trennung 1972), zog 1978 nach Paris und feierte in einer zweiten Karriere als Chanson-Sängerin Bühnenerfolge, vor allem in Frankreich

Klaus Töpfer (geb. 1938), dtsch. Politiker und ehemaliger Exekutivdirektor des Umweltprogramms der Vereinten Nationen (UNEP), geb. in Waldenburg/Schlesien, 1945 vertrieben, aufgewachsen in Höxter, arbeitete u.a. 1971-78 in Saarbrücken, danach staatssekretär in Mainz und von 1987- 1994 Bundesumweltminister in Bonn, von 1994-98  Bundesminister für Raumordnung, Bauwesen und Städtebau in Berlin, von 1998 – 2006 bei der UNEP in Nairobi/ Kenia, lebt heute wieder in Höxter

Helmut Haller (1939-2012), ehem. dtsch. Fußballspieler, geb. in Augsburg, spielte 1962-73 in Bologna und Turin/Italien, kehrte danach nach Augsburg zurück, starb dort

Karl-Heinz Schnellinger (geb. 1939), ehem. dtsch. Fußballspieler, geb. in Düren, spielte ab 1958 beim 1. FC Köln und wurde 1963 einer der ersten dtsch. Profis, die ins Ausland wechselten : spielte bis 1974 erfolgreich in Rom und Mailand, danach bis 1975 in Berlin, lies sich anschliessend wieder in Italien nieder

Frank Farian (geb. 1941 als Franz Reuther), dtsch. Musikproduzent, Komponist und Sänger, geb. in Kirn, wuchs nach dem Zweiten Weltkrieg in Saarbrücken-Altenkessel auf, arbeitete zunächst als Koch und verbrachte seine musikalischen Anfangsjahre in Elversberg, ist seit Mitte der 1970er Jahre ist Produzent von Popmusik, er gründete weltweit erfolgreiche Gruppen wie Boney M. und Milli Vanilli, große Stars wie Stevie Wonder produzierten in seinem Studio in Rosbach bei Frankfurt, lebt seit vielen Jahren zugleich in und Miami/ USA

Jürgen Prochow (geb. 1941), dtsch. Theater-, Film- und Fernsehschauspieler, der oft in US-Filmproduktionen besetzt wird, geb. in Berlin, aufgewachsen in Düsseldorf, Engagement in Osnabrück, schaffte 1981 seinen internationalen Durchbruch mit der Hauptrolle des U-Boot-Kapitäns in „Das Boot“, wurde danach weiter in Hollywood besetzt und zog nach Los Angeles, lebte auch in München, ist seit 2003 US-Staatsbürger, kehrte nach der Wahl von Donald Trump 2017 nach Deutschland zurück

Jürgen Prochnow ist ein deutscher Theater-, Film- und Fernsehschauspieler, der oft in US-Filmproduktionen besetzt wird. Seit 2003 ist er US-Staatsbürger

Hanna Schygulla (geb. 1943), dtsch. Schauspielerin und Chansonsängerin, geb. in Königshütte, Schlesien/heute Polen, kam 1945 mit ihrer Mutter, die aus Schlesien flüchten musste, nach München,  lebt seit 1981 in Paris/Frankreich

Günter Verheugen (geb. 1944), dtsch. Politiker, war von  1999-2010 in Brüssel/ Belgien Vizepräsident der Europäischen Kommission und als EU-Kommissar zuständig für Unternehmen und Industrie, später zuständig für die EU-Erweiterung zuständig, nach seinem Rückzug aus der Europapolitik wurde er Honorarprofessor an der Europa-Universität Viadrina in Frankfurt (Oder)

Bernard Mommer, geb. 1943 als Sohn des späteren Bundestagsvizepräsident der SPD, Karl Mommer, Studium der Mathematik in Tübingen und Promotion 1976 als Soziologe über die internat. Ölfrage, ging 1970 nach Caracas, arbeitete ab 1989 an der staatlichen Ölgesellschaft PDVSA, deren Aufsichtsrat er 2005 wird, vorher 1995-97 Forschungen an der Oxford University, wird 1999 Berater des venezol. Ölministers, arbeitete für Präsident Chavez, wird 2005 venezolanischer Vizeminister für Öl

Christine Kaufmann (1945-2017), deutsch-österr. Schauspielerin, geb. in Lengdorf/ Österreich als Tochter einer frz. Maskenbildnerin und eines dtsch. Luftwaffenoffiziers, wuchs in München auf, wurde zum Kinderstar, ging ende der 1950er-Jahre nach Italien, machte 1963 Schlagzeilen durch ihre Heirat mit dem 20 Jahre älteren Hollywoodstar Tony Curtis, nach fünf Jahren wurde die Ehe geschieden, sie kehrte 1968 mit zwei Töchtern nach Deutschland zurück, starb in München

Anselm Kiefer (geb. 1946), Maler und Collagekünstler, lebt seit etwa 1994 in La Ribaute/frz. Cevennen

Gidon Kremer (geb. 1947), lettischer Violonist, geb. in Riga als Sohn deutschstämmiger Eltern, ging 1965 nach Moskau zum studium, entschied sich 1980 bei einem Auslandsaufenthalt, nicht mehr in die UdSSR zurückzukehren, liess sich in Deutschland nieder

Bernd Eichinger (1949-2011), Filmproduzent, geb. in Neuburg an der Donau, pendelte jahrelang zwischen seinem Haus in München und einer Wohnung in Los Angeles, starb in Los Angeles, Das Boot/ Der Untergang/ Das Parfüm

Thomas Gottschalk (geb. 1950), dtsch. Radio- und Fernsehmoderator, Unterhaltungskünstler und Schauspieler, geb. in Bamberg als Sohn einer aus Oberschlesien geflüchteten Familie, die im fränkischen Kulmbach sesshaft wurde, um seinen Kindern zu ermöglichen, ungestört vom Medientrubel aufzuwachsen, zog er zu Beginn der 1990er Jahre vom Ammersee nach Malibu/ USA

Christoph Daum (geb. 1953), Fußball-Trainer, geb. in Oelsnitz, Erzgeb./DDR, zog 1959 nach Duisburg, Studium in Köln, arbeitete 1994-1996 und 2001-2002 als Trainer in Istanbul/ Türkei, 2002-2003 in Wien, 2003-2006 erneut in Istanbul, 2011-2012 in Brügge/ Belgien, 2013-2014 in Bursa/ Türkei (in den Phasen dazwischen in Deutschland), seit Juli 2016 Trainer der rumänischen Nationalmannschaft

Hans-Peter Briegel (geb. 1955), dtsch. Fußballer (Europameister 1980) und Trainer, geb. in Kaiserslautern, spielte 1984-88 in Genua/ Italien, ging als Trainer 1999-2002 in die Türkei, 2002-2006 Nationaltrainer von Albanien, 2006-2007 Nationaltrainer von Bahrain

Bernd Schuster (geb. 1959), dtsch. Fußballtrainer und ehem. Spieler (1980 Europameister), geb. in Augsburg, wechselte 1980 vom 1. FC Köln zum FC Barcelona/ Spanien, 1988 zu Real Madrid, 1990 zu Atletico Madrid, Rückkehr 1993 nach Deutschland, 1996/97 nach Mexiko, 1999-2008 Trainer in Spanien (zw.durch 1 Jahr in Donezk/ Ukraine), 2010-11 in Istanbul/ Türkei, dann Rückkehr nach Spanien

Rudi Völler (geb. 1960), dtsch. Fußballspieler und -trainer, geb. in Hanau, spielte 1987-92 für die AS Roma, danach bis 1994 für Olympique Marseille, dann Rückkehr nach Deutschland

Lothar Matthäus (geb. 1961), ehem. dtsch. Fußballspieler und -trainer, geb. in Erlangen, spielte 1988–1992 in Mailand/Italien, 2000 in New York/ USA, wurde 2001-02 Trainer in Wien/ Österreich, 2002-03 in Belgrad/ Serbien, 2004-05 in Ungarn, 2006-07 in Salzburg/ Österreich, 2008-09 in Netanya/ Israel, 2010-11 in Bulgarien

Jürgen Klinsmann (geb. 1964), ehem. dtsch. Fußballspieler und gegenwärtig Fußballtrainer, geb. in Göppingen, spielte 1989-92 in Itaien, 1992-94 in Monaco und 1994-95 in London, lebt seit 1998 in Huntington Beach bei Los Angeles/ USA

Cornelia Funke (geb. 1968), Schriftstellerin, geb. in Dorsten, zog 2005 nach Los Angeles/ USA, Tintenherz, Tintenblut, König de Diebe, Drachenreiter, Die wilden Hühner

Steffi Graf  (geb. 1969), ehem. dtsch. Tennisspielerin, geb. in Mannheim,  lebt etwa seit 2001 in Las Vegas/USA

Michael Schumacher (geb. 1969) ehem. dtsch. Automobilrennfahrer, geb. in Hürth-Hermülheim, wohnt seit 1996 in Vufflens-le-Château/ Schweiz und seit 2008 in Gland/ Schweiz

Thomas „Tom“ Franz (geb. 1973), deutscher Rechtsanwalt und Hobbykoch, geb. in Köln, 18 Monate Zivildienst in Israel, zurück in Deutschland Studium und anwaltstätigkeit, 2004 auswanderung nach Israel, konvertierte 2007 zum Judentum, gewann nach vier Monaten bei zwei Sendungen pro Woche zur besten Sendezeit 2013 den Wettbewerb der dritten Staffel der israelischen Kochsendung MasterChef. Im Finale erreichte die Sendereihe den Rekordwert von 52,3 % an Zuschauern, was die bisher zweithöchste Einschaltquote in der israelischen Fernsehgeschichte überhaupt ist. Franz wurde zu einer bekannten und beliebten Persönlichkeit in Israel. Ein wichtiges Lebensziel von Franz ist es, die Qualität der koscheren Küche auf das Niveau der Haute Cuisine zu heben.

Diane Kruger (geb. 1976), deutsche Filmschauspielerin, geb. in Algermissen, ging nach dem Abitur etwa 1992 nach Paris, arbeitete zunächst als Model unter ihrem bürgerlichen Namen, nahm nach einigen Jahren nahm dort Schauspielunterricht und bekam schließlich kleinere Filmrollen; um sich besser vermarkten zu können, verkürzte sie ihren Nachnamen von Heidkrüger mit ihrer Rolle in dem Film „Bad, Bad Things“ erst auf Krüger und dann auf Kruger, spielte in den weltweit erfolgreichen Filmen „Trojas“, „Inglorious Basterds“, „Das Vermächtnis der Tempelritter“ und „Aus dem Nichts“

Dirk Nowitzki (geb. 1978), dtsch. Basketballspieler, geb. in Würzburg, ist seit 1998 in der nordamerikanischen Profiliga NBA für die Dallas Mavericks aktiv

Miroslav Klose (geb. 1978), dtsch. Fußballspieler, geb. in Opole/ Polen) als Sohn eines dtschstämmigen Vaters und einer Polin, lebte zunächst in Polen, dann 5 Jahre in Auxerre/ Frankreich, wo sein Vater als Fußballprofi spielte, kam im Alter von 8 Jahren als Aussiedler  nach Kusel/ Deutschland, spielte in Kaiserslautern, Bremen und München, seit Juli 2011 bei Lazio Rom/ Italien, wurde 2014 mit der Nationalmannschaft in Brasilien Weltmeister

David Garrett (geb. 1980), dtsch. Geigenvirtuose, geb. in Aachen als Kind einer amerikanischen Ballerina und eines deutschen Juristen, ging im Alter von 7 Jahren auf eine Musikschule in Lübeck und mit 17 nach London, 1999 zog er nach New York

Martin Kaymer (geb. 1984), dtsch. Berufsgolfer, geb. in Düsseldorf, lebte zunächst in Mettmann, zog dann ca. 2007 in eine Zweitwohnung nach Scottsdale, Arizona/ USA

Lukas Podolski (geb. 1985) dtsch. Fußballspieler, geb. in Gliwice/ Polen, siedelte 1987 mit seinen Eltern nach Bergheim/ Deutschland um, spielte in Köln und München, wechselte 2012 zum FC Arsenal nach London/ England, wurde 2014 mit der Nationalmannschaft in Brasilien Weltmeister, ging 2015 zu Inter nach Mailand/ Italien, danach zu Galatasaray Istanbul und 2017 nach Japan.

Sami Khedira  (geb. 1987) , dtsch. Fußballspieler,geb. in Stuttgart als Sohn einer Deutschen und eines Tunesiers, die sich in Hammamet kennen gelernt hatten, wuchs in Fellbach-Oeffingen auf, spielte in Stuttgart, wechselte 2010 zu Real Madrid/ Spanien, ging 2015 nach Italien, besitzt neben der deutschen auch die tunesische Staatsangehörigkeit, wurde 2014 mit der Nationalmannschaft in Brasilien Weltmeister

Mesut Özil (geb. 1988), dtsch. Fußballspieler, geb, in Gelsenkirchen als Enkel von Großeltern, die einst aus von der türkischen Schwarzmeerküste nach Gelsenkirchen übersiedelten, spielte in  Schalke und Bremen, 2010-2013 bei Real Madrid/ Spanien, seit September 2013 beim FC Arsenal/ England, wurde 2014 mit der Nationalmannschaft in Brasilien Weltmeister

From → Sammelsurium

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: