Zum Inhalt springen

Gelateria Amarena_Domodossola

Juni 22, 2022

Eiscafes sind eigentlich nicht mein Thema… Wohl aber das Reisen mit seinen Herausforderungen. Manchmal passen, wie hier in Domodossola, beide Themen zusammen. Wir Eltern zweier Kinder von 9 und 7 hatten nach langer Zugfahrt auf dem Weg zum Ortasee Anfang Juni einen Zwischenstopp von zwei Stunden zu managen. Das klingt simpel, ist es aber nicht, wenn der eine in der Hitze schon 50 m vom Bahnhof entfernt fussfaul wird und der Papa ihn nicht tragen kann, weil er schon zwei schwere Rucksäcke, die Bade- und die Provianttasche zu buckeln hat… Und der andere alles öde findet.

Also schnellstmöglich ein vollmundig versprochenes Eiscafé finden! Natürlich nicht das erstbeste, sondern eins in einem räumlichen Kontext, in dem wir uns für längere Zeit aufhalten können … Bingo: An der wunderbaren Piazza del Mercato fand ich eins gleich neben dem für meine Bedürfnisse attraktiven „Caffè Istriano„: Das lauschige und schattige „Amarena“.

Puh! Das Gepäck ablegen, die verschwitzten Klamotten lüften, den schon deutlich nörgeligen Kindern Vorfreude vermitteln und bestellen. Also versuchen, die italienischen Bezeichnungen wie „Fragola“ in „Erdbeere“ zu übersetzen. Das gelang nicht ganz. Johann mochte sein „Limone“ nicht… Aber ich mein Pistazieneis. Es gab hier halt nicht die bekannten Kugeln, sondern eine Waffel bzw. ein Becher wurde per Spachtel mit einer unbekannten Eisform gefüllt…

Ich war zufrieden und als Papa erleichtert, die Aufgabe gelöst zu haben und schaute etwas hinein in dieses wohl nicht sehr alte, aber schön gestaltete Eiscafé.

Nach einem netten Kick auf dem Platz wollten wir noch etwas herumlaufen. Am besten freilich nicht mit all dem Gepäck. Also fragte ich die beiden Serviererinnen, ob wir das alles hinten im Nebenraum für eine halbe Stunde ablegen dürften. Natürlich!

„Natürlich“ … Man muss auf Reisen nur fragen, wenn solche Bedürfnisse auftreten. Selten gibt es Ablehnung oder Unverständnis. Und es braucht auch kein Trinkgeld für solche Selbstverständlichkeiten. Wir konnten dann also noch eine halbe Stunde ohne Lasten herumlaufen, entdeckten rote Käfer, Tunneldurchgänge, aus einem Garten in mysteriöser Weise herunter plädderndes Wasser sowie heranfahrende Oldtimer für eine hier auf dem Platz später startende Rallye. dann waren die zwei Stunden überbrückt und ab ging es zum Bahnhof zurück für die letzte kurze Etappe in den Bade-Urlaub…

Adresse: Piazza del Mercato, 21, 28845 Domodossola/ Italien

Gelateria Amarena_Domodossola ⓒ Ekkehart Schmidt

From → Cafés, Italien, Reisen

Kommentar verfassen

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

Diese Seite verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden..

%d Bloggern gefällt das: