Zum Inhalt springen

Caffè Bar Istriano_Domodossola

Juni 22, 2022

Domodossola… – Wie das klingt! Bei der Planung unseres Italientrips zum Lago di Orta, der uns per Zug ausnahmsweise nicht über den Brenner oder Lugano durch die Alpenpässe führen würde, sondern durch den berühmten Simplon-Tunnel, wusste ich: Da will ich aussteigen und rumschnuppern. Und tatsächlich ergab die Zugverbindung für den 5. Juni einen zweistündigen Umsteigestopp hier. Also los, vom Bahnhof mit allem Gepäck in Richtung Innenstadt dieser Stadt römischen Ursprungs im Ossola-Tal/ Piemont, die gerade einmal 18.000 Einwohner zählt und doch sehr städtisch wirkt.

Wir gelangten zur Piazza del Mercato, also dem Marktplatz, auf dem freilich gerade eine Rallye historischer Automobile vorbereitet wurde. Und sahen: Questo è il posto giusto (This is the place to be). Hier gab im Schatten rundum laufender Säulengänge aus dem 15. Jahrhundert viele Lokale, unter anderem die Gelateria „Amareno“ für die Bedürfnisse der Kinder und daneben eine Caffèbar meines Geschmacks: Das „Istriano“, die istrische Bar.

Und es gelang, uns einzufügen, uns für ein Stündchen zu integrieren, nicht nur als abgekämpfte Touristen herumzusitzen: Weil die Kinder nach dem Eis Fussball spielen wollten… Also hopp – und dabei möglichst viele einheimische Kinder zu integrieren versuchen…

Das „Istriano“ ist online nicht wirklich zu finden, bis auf Fotos des Platzes. 2010 hatte es noch eine gelb-weiss-gestreifte Markise und warb mit einem sehr verschnörkelten Schriftzug. Es steht sicher in einer uralten Tradition von Lokalen an dieser Stelle. Als ein Vorgängerlokal fand ich in einer Fotoserie von Lorenzo Taccioli das „Vecchia Domo“. Die Fotos wurden 2016 veröffentlicht, sind aber deutlich älter.

Die heutige Markise, wie auch die Inneneinrichtung wirken sehr modern, dem Zeitgeist angepasst. Aber es ist wohl durchaus eine Bar von Einheimischen geblieben, in der nur im Sommer ein paar Touristen Pause machen.

Ich fühlte mich an meinen Padua-Aufenthalt 2020 erinnert, bei dem mir erstmals auffiel, wie faszinierend harmonisch der Stadtkörper italienischer Städte ist: Hier einfach nur zu sein ist schon für sich sehr erholsam. An einem Markttag säher der Platz noch ganz anders aus (Fotoserie bei komoot). Aber dann hätten wir nicht kicken können.

Und versetzt man sich gedanklich noch einmal 200 Jahre zurück, so stand in der Mitte des Platzes der alte Kommunalpalast (wahrscheinlich mit einer typischen Markthalle im Erdgeschoss, wie wir sie später in Omegna und Orta di Giulio sahen), wie ich auf der Seite des Tourist Office las.

Adresse: Piazza del Mercato, 25, 28845 Domodossola/ Italien, Tel.: +39 0324 24338

Caffè Bar Istriano_Domodossola ⓒ Ekkehart Schmidt

Kommentar verfassen

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

Diese Seite verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden..

%d Bloggern gefällt das: