Zum Inhalt springen

Hotel de la Gare_Consdorf

Februar 8, 2021

Heute bin ich wohl schon mindestens das fünfte oder sechste Mal in den letzten Jahren per Bus 111 von Luxemburg nach Echternach an diesem Bau vorbei gefahren – und wieder klappte es nicht, einmal auszusteigen und ihn mir genauer anzuschauen. Diesmal, weil ich mit meinen kleinen Kindern einen Kurzurlaub im Müllerthal machte und ich ihnen so etwas ödes (Aussteigen, Fotos machen, eine Dreiviertel Stunde auf den nächsten Bus nach Berdorf warten) nicht zumuten wollte. Dafür klärte mich Joé Nilles, der Inhaber unseres Hotels „Trail-Inn“ in Berdorf, endlich auf, was es mit diesem „toten“ Café/ Restaurant/ Hotel auf sich hat.

Joé Nilles erklärte mir, dass das Hotel aus der Zeit der hier ehedem von 1904-54 fahrenden Kleinspurbahn „de Chareli“ (auch:“Charlys“) stamme, die von Luxemburg nach Echternach führte (heute ein sehr guter Radweg). Der winzige, gegenüber liegende Bahnhof, auf den der Name Bezug nimmt, existiert aber schon lange nicht mehr. Es war also etwa seit 110 Jahren wohl ein Hotel für Ausflügler und Touristen, welche die Schluchten des wenige hundert Meter entfernt beginnenden Müllerthals besuchen wollten. Wahrscheinlich waren darunter auch viele Deutsche und Belgier.

Es sei wohl schon einige Jahrzehnte geschlossen, vielleicht seit Mitte der 1980er-Jahre. Längst seien im Haus die Hotelzimmer in Wohnungen umgewandelt worden. Aber die Fassade habe man deswegen so lassen müssen, weil es als denkmalgeschütztes Gebäude „klasssiert“ sei. Und wohl auch den Schankraum unten: Man sah bei der Vorbeifahrt, dass da noch Tische, Stühle und Dekogegenstände auf der Fensterbank stehen. Ich recherchierte abends online und fand auf Google Earth eine Ansicht von 2009. Danach entdeckte ich auf der Seite industrie.lu/hotels eine Postkarte und mehrere Fotos, deren Datierung unklar blieb (aber zumindest weiss ich, dass das Haus mindestens seit Mitte der 1930er-Jahre in dieser Form existierte):

Als Inhaber wird zumindest für die Zeit zwischen 1962 und 1984 Hubert Piek-Radermacher genannt. Diesen Namen findet man noch heute in Bezug auf das Haus, allerdings „nur noch“ eine Madame diesen Namens. Eine Postkarte aus der Mitte der 1960er-Jahre zeigt die Inneneinrichtung: Theke, Speiseraum und Doppelzimmer (da Kopierschutz besteht, hier der link).

Ich bohrte weiter in die Tiefe und fand bei rail.lu/gareconsdorf alte S/W-Fotos, unter anderem aus der Zeit, als das Hotel noch nicht bestand: Man erkennt auf dem zweiten Foto aber linkerhand der markanten, bis heute bestehenden Tordurchfahrt ein Cafe, das später dem Hotel Platz machen musste:

Sehr schön. Das befriedigt mich für heute sehr. Aber wie immer sage ich mir: Nächstes Mal musst du aussteigen und wirklich hineinschauen. Vielleicht darf man ja in die alten Gasträume?

Adresse: 96 Route de Luxembourg, L-6210 Consdorf (Konsdref)

Hotel de la Gare_Consdorf © Ekkehart Schmidt

Kommentar verfassen

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

%d Bloggern gefällt das: