Zum Inhalt springen

Bar al Museo_Padua

September 9, 2020

Diese Basilika überstrahlt den umgebenden Stadtraum und prägt ihn derart, dass man in ihrem Schatten schon genau hinsehen muss, will man schöne kleine Belanglosigkeiten finden. Ich habe das im Juni in Padua vor allem hier versucht, weil hier meine Hotel, die Pilgerherberge Casa dell Pellegrino lag und mich die täglichen Wege vielfach rundum führten.

Direkt an der Piazza del Santo, an der tagsüber ein Dutzend Souvenirwagen geöffnet sind und abends Pilger singen, gibt es nur zwei Cafés. Und zwei weitere an den Einmündungen der Hauptstrassen von Norden und Süden: die Lilium Pasticceria und die Bar al Museo. Erstere attraktiv und optisch sofort auffallend, letztere eher konventionell und versteckt. Bei beiden war es weniger die äussere Hülle, denn die menschliche Begegnung, die für mein Erleben entscheidend war. Und doch kann ich hier photographisch nur erstere zeigen.

Ihre prominente Lage vor dem Haupteingang der Basilika di Sant’Antonio fiel mir erst auf, als ich von einem Gang zur Prato delle Valle durch die Via Beato Luca Belludi zurück kam.

This image has an empty alt attribute; its file name is dsc_4175.jpg

Am 23. Juni folgte ich dem spontanen Impuls, mich jetzt auch hier einmal hinzusetzen und einen Espresso zu trinken. Die Kellnerin fragte, ob ich nicht noch ein Gebäck dazu nehmen möchte. Ja, OK.

Man sass hier wunderbar in Ruhe mit einem beeindruckenden Blick in verschiedene Richtungen, in direkter Nachbarschaft von Basilika, dem Oratorio di San Giorgio und der Scuola di Santo mit beeindruckenden Fresken u.a. von Tizian – daher wohl der Namensbezug der Bar auf Museen.

In Zeiten des eben erst aufgehobenen Corona-Lockdowns war hier natürlich nicht viel los. Und vielleicht ist das hier früher tatsächlich eine Touristenfalle gewesen, wie manche Gäste bei tripadvisor anmerken. Das kann ich nicht beurteilen, wenn auch das dortige Ranking ziemlich eindeutig ist: „ranked #912 of 973 restaurants in Padua“ und man es gar nicht für nötig empfindet, eine eigene Homepage zu haben oder sich auf Google Maps einzutragen.

Ich war der einzige Gast, kam ins Gespräch mit der Kellnerin und durfte innen photographieren – auch die ihr zufolge offenbar besondere Faemo-Espressomaschine mit den Espressotassen einer österreichischen Hausmarke namens „Hausbrandt“.

Vom Platz durch die Gasse neben der Bar in Richtung zum Weltkulturerbe Botanischem Garten sind schon Zigtausende Leute gelaufe, unter anderem vor gut 300 Jahren Johann Wolfgang von Goethe, der im Pilgerhotel übernachtete und oft in den Garten ging, in dem noch eine Palme steht, anhand derer er eine wichtige botanische Theorie entwickelte.

Adresse: Via Beato Luca Belludi 64, 35123 Padua/ Italien, Tel.: +39 049 654245 

Bar al Museo_Padua © Ekkehart Schmidt

From → Cafés, Italien

Kommentar verfassen

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

%d Bloggern gefällt das: