Zum Inhalt springen

Zum Weinkrug_Bacharach

August 13, 2020

Eine Weinstube war nicht unbedingt das, was ich letzten Montag zum Mittagessen mit meinen kleinen Kindern suchte. Aber sehr viele Lokale hatten – branchentypisch – montags geschlossen. Und wir waren am Südrand des Ortes im Rhein baden und so war „Zum Weinkrug“ das erste sich in der nordwärts führenden Oberstrasse anbietende Lokal.

Zum Weinkrug_Bacharach © Ekkehart Schmidt

Zum Weinkrug_Bacharach © Ekkehart Schmidt

Zum Weinkrug_Bacharach © Ekkehart Schmidt

Zum Weinkrug_Bacharach © Ekkehart Schmidt

Zum Weinkrug_Bacharach © Ekkehart Schmidt

Zum Weinkrug_Bacharach © Ekkehart Schmidt

Meine Intuition erwies sich aber glücklicherweise als richtig: Die Kinder hatten Spass an einem kleinen Brunnen im Innenhof, den man per Hand schön manipulieren konnte. Und klauten sich Weintrauben von den hier wuchernden Reben. Es war hier zudem wunderbar schattig.

Zum Weinkrug_Bacharach © Ekkehart Schmidt

Zum Weinkrug_Bacharach © Ekkehart Schmidt

Zum Weinkrug_Bacharach © Ekkehart Schmidt

Auf der doppelseitigen, fast unübersichtlichen Speisekarte der angebotenen „regionalen Winzerküche“ fanden wir Pfannekuchen und Bratkartoffeln und bestellten letzteres, einmal mit Bratwurst, einmal mit Spiegeleiern und hatten einen fast schon zu kitschigen Blick durch Weinreben hoch zur im 12. Jahrhundert erbauten Burg Stahleck, in der wir übernachtet hatten. Perfekt, um vor der Heimreise zur Ruhe zu kommen.

Zum Weinkrug_Bacharach © Ekkehart Schmidt

Zum Weinkrug_Bacharach © Ekkehart Schmidt

Der Hof bzw. die ehemalige Hofeinfahrt trennt die rustikale Weinstube bzw. Restaurant links vom modern im Vintage-Stil eingerichteten Verkaufsladen eines Weinguts rechts. Beide gehören als Familienbetrieb seit langem zusammen.

Zum Weinkrug_Bacharach © Ekkehart Schmidt

DSC_5684

Zum Weinkrug_Bacharach © Ekkehart Schmidt

Das Weingut Karl Heidrich ist über 500 oder 650 Jahre alt – je nach Quelle. Egal wie: Das ist eine ungewöhnliche lange Kontinuität, die aber nicht erstaunlich ist: In Bacharach gab es wohl schon vor einem Jahrtausend einen bedeutenden Holz- und Weinhandel. Und offenbar gibt es hier auch schon seit einigen Jahrhunderten einen Gutsausschank unter dem Namen „Zum Weinkrug“, wenn das auch der Herr nicht klar sagen konnte, der uns zwar nicht bediente, aber offenbar zum Haus gehörte: „Ich kann nur bestätigen, dass es 1920 vorne eine Straussenwirtschaft gab, damals befand sich dort die Küche und man hat aus dem Fenster ausgeschenkt“. Auch auf der Homepage wird dazu nichts verraten. Das Weingut dominiert offenbar den Ausschank, der Verkaufsladen scheint heute aber in einer ehemaligen Metzgerei untergebracht zu sein – jedenfalls wenn ich mir die Fliesen betrachte.

DSC_5690

Zum Weinkrug_Bacharach © Ekkehart Schmidt

Zum Weinkrug_Bacharach © Ekkehart Schmidt

Seit dem 28. Mai ist hier jedenfalls – nach der in all diesen Jahren, inklusive der Weltkriege, vielleicht längsten Schliessung – wieder geöffnet. Die Maskenpflicht wurde entspannt gehandhabt: Der junge Kellner, Sohn des Chefs, vermittelte generell eine wohltuende gelassene Gastfreundschaft: Hier waren wir richtig!

Zum Weinkrug_Bacharach © Ekkehart Schmidt

Zum Weinkrug_Bacharach © Ekkehart Schmidt

Zum Weinkrug_Bacharach © Ekkehart Schmidt

Und es passte wunderbar, dass wir auch Traubensaft bekamen, nachdem wir eine Woche zuvor in Remerschen an der Mosel bei Sunnen-Hoffmann zwei Flaschen probiert hatten – hier zwar nicht bio, aber dennoch lecker. Wir waren am Tag zuvor durch die Weinberge zur Burg hoch gelaufen und so konnten die Kinder in anderer Weise als der Rotwein bevorzugende Papa auf den Geschmack eines echten Naturprodukts kommen. Das Weingut nennt „die steilsten Toplagen Bacharachs“ als Anbaufläche, genauer fragte ich nicht nach.

Immerhin heisst es bezüglich der Produktionsmethode auf der Homepage: „Dass für uns der Qualitätsgedanke absolute Priorität hat, ist selbstverständlich. Um aber auch einen Beitrag zur Schonung der Umwelt zu leisten, erzeugen wir unsere Weine nach der Methode des umweltschonenden Weinbaus – auch unter Verzicht auf größere Erntemengen.“

Zum Weinkrug_Bacharach © Ekkehart Schmidt

Egal. Ich war sehr froh, hier einen guten Ort gefunden zu haben, an dem ich meinen Kindern etwas über Landwirtschaft vermitteln konnte: Ob gespritzt wird, oder nicht… Und über historische Ladenschilder, wie dieses wunderbar originelle an einem Tattoo-Laden nebenan, der früher vielleicht einmal etwas mit Fischen zu tun hatte.

Zum Weinkrug_Bacharach © Ekkehart Schmidt

Adresse: Weingut Karl Heidrich, Gutsausschank „Zum Weinkrug“, Oberstr. 16-18, 55422 Bacharach, Tel.: 06743-93060, Homepage

Zum Weinkrug_Bacharach © Ekkehart Schmidt

From → Gaststätten

Kommentar verfassen

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

%d Bloggern gefällt das: