Zum Inhalt springen

Dunkle Wolken – ein Gedicht

Oktober 31, 2019

Schottland_Wolken (c) Ekkehart Schmidt

Dunkle Wolken

Dunkle Wolken, grünes Gras.
Stille, Summen der Fliegen,
das Lauschen entspannt.
Das Herz schlägt langsamer,
die Atmung wird flach.
Ein Glücksgefühl in der Tiefe erwacht.
Nichts halten, nichts erwarten,
so natürlich wie ein Garten.

In sich ruhen, sich Zeit lassen,
nichts besitzen, nichts hassen.
Dunkle Wolken können ziehen.
Sich nicht ducken, es kann regnen.
Kein Schauer, kein Zuschauer.
Im Regen stehen, dem Leben vertrauen.
Sich selbst anschauen,
etwas Neues in sich bauen.

Eine Vision, eine Transformation.
Die Wolken gehen, die Sonne kommt.

Eva-Maria Steinert

From → Anders leben

Kommentar verfassen

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

%d Bloggern gefällt das: