Zum Inhalt springen

Nackige Säulenheilige

April 9, 2019

Upps: Welche Überraschung gestern unter der Wilhelm-Heinrich-Brücke: eine Frau bemalte eine Säule mit fünf identischen, sehr ansprechenden Rückenakten. Ich stoppte kurz, folgte leider nicht dem Impuls, sie anzusprechen. So kam ich heute Abend wieder vorbei, als das Werk vollendet war, aber niemand mehr für Erklärungen zur Verfügung stand.

Nackige Säulenheilige © Ekkehart Schmidt

Nackige Säulenheilige © Ekkehart Schmidt

Nackige Säulenheilige © Ekkehart Schmidt

Nackige Säulenheilige © Ekkehart Schmidt

Dafür rief mir Sascha Marcus, der unermüdliche Chronist der hiesigen Kulturszene, kurz nach dem Posten dieses Textes zu, dass es sich um das Streetart-Projekt „Waterwomens World“ der Künstlerin Sabrina Inzillo handelt, die unter dem Künstlernamen „Petit Comité Paris“ arbeitet. Mit Erlaubnis der Stadt darf sie die Flächen unter der Brücke nutzen.

Serielle erotische Rücken mit Bemalungen in Weiß auf Grau auf Schwarz: Sehr ansprechend. Aber welche Intention? Ausdruck feministischer Gedanken? Hier, wo abends vor allem Syrer*innen spazieren gehen und männliche Dealer hinter den vorderen Säulen auf Kunden warten? Hier, wo 2018 ein junger Mann zusammen geschlagen und ertränkt wurde?

Nachtrag vom 11. April: Heute sah ich Sabrina Inzillo abends wieder dort malen: alle vier Säulen wurden gestaltet, anders und noch nicht fertig. Leider hatte ich wieder keine Zeit zu einem Stopp (Yogakurs).

Nachtrag vom 14. April: Endlich konnte ich mir das fertige Ergebnis genauer anschauen und stellte fest, dass diese erste bemalte Säule eigentlich die letzte von vieren ist: Die abfolge scheint von der berliner Promenade her konzipiert zu sein. alos dokumentiere ich das jetzt auch von dort her. Zwischen Wasserspeiegelungskreisen hat Inzillo ihr Konzept aufgehängt:

Nackige Säulenheilige © Ekkehart Schmidt

Nackige Säulenheilige © Ekkehart Schmidt

Nackige Säulenheilige © Ekkehart Schmidt

Nackige Säulenheilige © Ekkehart Schmidt

Nackige Säulenheilige © Ekkehart Schmidt

Es geht der Künstlerin um um Wasser, als Grundelement des Lebens, durch das auch der zu 90 % aus dieser Materie bestehende Mensch mit allem verbunden ist. Ausgehend von einer generellen Darstellung der Bildung von Wasserringen, die „symbolisieren, dass die Welt ein gigantisches Symphonieorchester ist, welches auf Klang basiert“ und das „in Wechselwirkung alles in seiner Grundbasis zusammenspielt“. Also auch die Rundungen von Pobacken und Bäuchen von Schwangeren.

Nackige Säulenheilige © Ekkehart Schmidt

Nackige Säulenheilige © Ekkehart Schmidt

Nackige Säulenheilige © Ekkehart Schmidt

Nackige Säulenheilige © Ekkehart Schmidt

Nackige Säulenheilige © Ekkehart Schmidt

Nackige Säulenheilige © Ekkehart Schmidt

Nackige Säulenheilige © Ekkehart Schmidt

Kommentar verfassen

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

%d Bloggern gefällt das: