Zum Inhalt springen

Hotel Pavillon Vert_Ouagadougou

Januar 29, 2019

Im Sommer wurde ich von meiner Gastgeberin im Belle Hotel untergebracht und lernte etwas über Prostitution. Für meine ersten Nächte beim zweiten Besuch in Ouaga kurz vor Silvester wollte ich dann selber entscheiden, wo ich bleibe und dazu mal einen klassischen Traveller Hot-Spot ausprobieren, ehe ich zehn Tage privat schlafen würde. Eine coole Bleibe, empfohlen von Rucksackreiseführern wie Lonely Planet, Routard und petit futé… Meine Gastgeberin verstand nicht so Recht, was das mit dem Hotel sollte. Das waren doch mit über 20 Euro pro Nacht (zu zweit) völlig unnötige Ausgaben!

Ja. Aber… Ich hatte in der Reisevorbereitung ein paar Wochen drum zu kämpfen und war dann froh, in der Nacht zum 29. Dezember nach der Landung mit ihr gegen 1 Uhr per Moto hier anzukommen, das Zimmer zu beziehen und dann einen ersten späten Morgen zu genießen. Mir gefiel es, aber sie blieb offenbar in ihrem Gefühl, dass das unnötig war. Da es WiFi gab, blieb sie nach dem Omelette-Frühstück länger im Zimmer, als ich nachvollziehen konnte. Leider verstand ich dadurch auch, dass ein solches Hotel für eine junge Burkinabé ohne Reiseerfahrung nicht wirklich von Interesse war. Ganz anders, als für mich.

Das „Pavillon Vert“ liegt an einer viel befahrenen Straße mit vielen Geschäften von touristisch geringem Interesse nördlich des Bahnhofs, also relativ zentral. Durch die zu laufenden Umwege um das Bahnhofsgelände herum südwärts zur Innenstadt ist das aber nicht wirklich optimal für Reisende ohne Fahrzeug. Dafür liegt es genau gegenüber des sehr authentischen, großen Markts Sankariaré.


Hotel Pavillon Vert_Ouagadougou © Ekkehart Schmidt

Hotel Pavillon Vert_Ouagadougou © Ekkehart Schmidt

Hotel Pavillon Vert_Ouagadougou © Ekkehart Schmidt

Schon der Eingang suggeriert, dass es sich um ein Refugium handelt, eine grüne Oase. Und man wird nicht enttäuscht: Nach dem Anklopfen wird schnell geöffnet und der Blick fällt in einen Garten mit altem Baumbestand. Vorfreude stellt sich ein, aber erst geht es rechts in die Anmeldung. Der Mann führt einen durch den Garten mit einer Bar linkerhand und drei strohgedeckten Pavillons zum hinteren Teil des Geländes, wo wir im 1. Stock eines quer stehenden Gebäudes zu Zimmer 19 geführt wurden. Rechterhand ein einstöckiger Bau, in dem sich ebenfalls Zimmer finden, insgesamt vielleicht 20.

Hotel Pavillon Vert_Ouagadougou © Ekkehart Schmidt

Hotel Pavillon Vert_Ouagadougou © Ekkehart Schmidt

Hotel Pavillon Vert_Ouagadougou © Ekkehart Schmidt

Hotel Pavillon Vert_Ouagadougou © Ekkehart Schmidt

Hotel Pavillon Vert_Ouagadougou © Ekkehart Schmidt

Hotel Pavillon Vert_Ouagadougou © Ekkehart Schmidt

Hotel Pavillon Vert_Ouagadougou © Ekkehart Schmidt

Das einfache EZ im einfachen Block rechts kostet hier 8000 fcfa, das DZ 8500, Zimmer mit Ventilator im zweistöckigen Haupthaus dagegen 12.500 bzw. 13.500 zu zweit. Mit Klimaanlage 17.000/ 18.000. Ich zahlte 27.000 für zwei Nächte zu zweit im Zimmer Nr. 19, ohne dass der Versuch unternommen wurde, mich – von wegen Klimaanlage – über’s Ohr zu hauen: Also 40 Euro. Sehr korrekte Preise. Bei der Verpflegung war das Hotel teurer, als ich es in einfachen Lokalen außerhalb erlebte (also doppelt bis dreifach so teuer), aber das war schon OK: Espresso 650, Omelette 1000, Pizza 3000, Bier 900.

Während unseres ersten Frühstücks hörte ich mit halbem Ohr einem Franzosen und einem Griechen zu, die per Motorrad hier waren und sich kürzlich getroffen hatten. Der Franzose hat in Paris gearbeitet, gearbeitet, gearbeitet… und dann Geld angespart, um 1 Jahr Urlaub zu nehmen. Er kam über Marokko und Mauretanien hierher, will runter nach Südafrika… und dann über Kenia und Ägypten zurück (wo der Grieche offenbar gerade herkam), um dann wieder zu arbeiten.

Hotel Pavillon Vert_Ouagadougou © Ekkehart Schmidt

Hotel Pavillon Vert_Ouagadougou © Ekkehart Schmidt

Hotel Pavillon Vert_Ouagadougou © Ekkehart Schmidt

Hotel Pavillon Vert_Ouagadougou © Ekkehart Schmidt

Unser Zimmer lag oben am Ende einer schönen Galerie-Terrasse mit Blick in den Garten.

Hotel Pavillon Vert_Ouagadougou © Ekkehart Schmidt

Hotel Pavillon Vert_Ouagadougou © Ekkehart Schmidt

Nach der ersten Nacht (ausschlafen!) bin ich erstmal raus, genoss die friedliche Stille dieser Veranda-Situation vor dem Zimmer und den Blick in den Garten, dann ging’s runter zur Bar, erstmals etwas bestellen: Omelette zum späten Frühstück.

Hotel Pavillon Vert_Ouagadougou © Ekkehart Schmidt

Hotel Pavillon Vert_Ouagadougou © Ekkehart Schmidt

Hotel Pavillon Vert_Ouagadougou © Ekkehart Schmidt

Hotel Pavillon Vert_Ouagadougou © Ekkehart Schmidt

Hotel Pavillon Vert_Ouagadougou © Ekkehart Schmidt

Die Bar ist auf „afrikanisch“ gemacht, für Touristen. Echte Bars weisen hier keine kunsthandwerklich wertvollen Elemente auf, wie die Strohmatten und Thekenbezüge hier. aber egal und OK. Neben der Bar stand einer der drei Pavillons, der auch tatsächlich oft mit Gästen belegt war. Von dort schaute man auf Sitzgruppen im Freien und die beiden anderen Pavillons. Hier kann man tatsächlich herrlich entspannen.

Hotel Pavillon Vert_Ouagadougou © Ekkehart Schmidt

Hotel Pavillon Vert_Ouagadougou © Ekkehart Schmidt

Hotel Pavillon Vert_Ouagadougou © Ekkehart Schmidt

Hotel Pavillon Vert_Ouagadougou © Ekkehart Schmidt

Der dritte Pavillon bot eine interessante Dachkonstruktion und eine professionelle Foto-Ausstellung zum Thema Sahel (und islamistische Attacken):

Hotel Pavillon Vert_Ouagadougou © Ekkehart Schmidt

Hotel Pavillon Vert_Ouagadougou © Ekkehart Schmidt

Hotel Pavillon Vert_Ouagadougou © Ekkehart Schmidt

Hotel Pavillon Vert_Ouagadougou © Ekkehart Schmidt

Hotel Pavillon Vert_Ouagadougou © Ekkehart Schmidt

Ob hier in der Hochsaison mehr los ist? Dahinter ging’s jedenfalls zu den Zimmern des einstöckigen Blocks, mittig ein Durchgang zu den Toiletten und Duschen:

Hotel Pavillon Vert_Ouagadougou © Ekkehart Schmidt

Hotel Pavillon Vert_Ouagadougou © Ekkehart Schmidt

Hotel Pavillon Vert_Ouagadougou © Ekkehart Schmidt

Als Hotel mit offenbar so gut wie ausschließlich westlich-europäischen Gästen, Expads wie Reisenden) haben sich im und um das Hotel einige Spezialisten auf diese Nische konzentriert: So befindet sich vor dem Eingang „Nimba Art„, ein Laden mit kunsthandwerklichen Artikeln, im Inneren das Reisebüro „Couleurs d’Afrique„, wo man Motorräder , Fahrräder oder 4-Wheel-Drive-Autos ausleihen und Touren buchen kann. Ferner erlebten wir eine Verkäuferin von Kunsthandwerk, der wir einige sehr schöne Sachen abkauften.

Abends bot sich von oben ein schöner Blick in den Garten und durch Blütengebüsch zum Sonnenuntergang, aber es war – jetzt jedenfalls, während meiner zwei Abende hier – nichts los. Neben uns gab es etwa nur sechs weitere Gäste.

Hotel Pavillon Vert_Ouagadougou © Ekkehart Schmidt

Hotel Pavillon Vert_Ouagadougou © Ekkehart Schmidt

Hotel Pavillon Vert_Ouagadougou (c) Ekkehart Schmidt

Hotel Pavillon Vert_Ouagadougou © Ekkehart Schmidt

Meine Gastgeberin zog es zurück in ihre Wohnung. Ohne Moskitonetze. Diese gaben den Nächten hier ein ganz besonderes Flair der Geborgenheit – bei den Einschlaf-, wie den Aufwachsituationen. Ich versuchte mich in ein ähnliches Gefühl wie damals in Harar hineinzufühlen, das Gefühl einer embryonalen Situation eines völlig geschützten Raumes inmitten einer riesigen Stadt. Es gelang nur kurz. Aber das war schon sehr viel.

Hotel Pavillon Vert_Ouagadougou © Ekkehart Schmidt

Hotel Pavillon Vert_Ouagadougou © Ekkehart Schmidt

Hotel Pavillon Vert_Ouagadougou © Ekkehart Schmidt

Hotel Pavillon Vert_Ouagadougou © Ekkehart Schmidt

Hotel Pavillon Vert_Ouagadougou © Ekkehart Schmidt

Wir blieben doch jede/r für sich. Ich in meinen Gedanken, sie mit ihrem Smartphone. Aber schön, diese typische, klassische Low-Budget-Traveller-Absteige erlebt zu haben.

Adresse: 81. avenue de la Liberté, Quartier Dapoya, 02 BP 5098 Ouagadougou 02 Burkina Faso, Tel.: 00226-25 31 06 11/ 00226-63 22 23 23, hotelpavillonvert@yahoo.fr, Homepage

Hotel Pavillon Vert_Ouagadougou © Ekkehart Schmidt

Schreibe einen Kommentar

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

%d Bloggern gefällt das: