Zum Inhalt springen

Jardin Noces de Caanan_Ouagadougou

Dezember 11, 2018

Obwohl Ouagadougou am Südrand der Sahelzone liegt, ist die Stadt erstaunlich grün. An manchen Orten sogar richtig parkähnlich grün: Dann handelt es sich meist entweder um einen Friedhof oder um eine von der Stadt- bzw. Viertelsverwaltung in den 1990er-Jahren eingerichteten „Jardin“, eine ummauerte Oase mit Cafés und Restaurants. Stadtplanerisch etwas erstaunlich weitsichtiges für eine stark wachsende Stadt, wie die Hauptstadt von Burkina Faso. Hier sollten Bürger*innen (kommunal betriebene) Cafés und Restaurants, aber auch Büchereien und ähnliches als Freizeitmöglichkeiten angeboten werden.

Nachdem ich bei meinem Aufenthalt im August im Vorort Tampouy schon das Gelände der „GrandCafeteria Fil d’or“ und in der Innenstadt den Park am Bahnhof mit dem „Restaurant Bar Le Fouquet’s“ kennen gelernt hatte, stolperte ich auf einer Verkehrsinsel zwischen Rathaus, Institut Français und einem handwerklichen Zentrum für Bronzeskulpturen („Vitrine du Bronze“) an der Kreuzung der Avenue de la nation mit der Rue du travail, genannt „Place des Cinéastes“, über einen solchen Jardin.

Jardin Noces de Caanan_Ouagadougou ⓒ Ekkehart Schmidt

Jardin Noces de Caanan_Ouagadougou ⓒ Ekkehart Schmidt

Der Garten liegt linkerhand dieses Fotos eines Denkmals mit aufeinander gestapelten Filmrollen, das Bezug nimmt auf das hier stattfindende sehr renommierte panafrikanischen Filmfestival FESPACO. Offiziell heißt er „Jardin de la Mairie de Ouagadougou“ bzw. „…de l’Hotel de Ville“ – also sozusagen Rathausgarten. Über dem Eingang steht freilich „Les noces de Caanan“, also in etwa  „Die Nächte von Kanaan“, nur mit anders platzierten Doppel-A. Nicht ganz, wie ich – der ich nicht ganz bibelfest bin – später lernte: Kana war eine Stadt in Galiläa, es handelt sich nicht um das Gebiet Kanaan.

Jardin Noces de Caanan_Ouagadougou ⓒ Ekkehart Schmidt

Jardin Noces de Caanan_Ouagadougou ⓒ Ekkehart Schmidt

Jardin Noces de Caanan_Ouagadougou ⓒ Ekkehart Schmidt

Der schönere und romantische, unter dem der Ort bekannt ist, lautet „Jardin Noces de Caanan“, der Garten der Nächte von Kanaan bzw. Kana. „Noces“ klingt nach Hochzeitsnacht. Und tatsächlich: Die Hochzeit zu Kana ist eine Wundererzählung aus der Bibel, die davon berichtet, wie Jesus als Gast einer Hochzeitsfeier Wasser in Wein verwandelt. Es gibt hier also Wein. In einer halb muslimisch, halb katholischen Stadt.

Der Garten war unfassbar grün: Aber klar, es war Regenzeit. Rundum brauste der Verkehr, mit Leuten, die sich hier kein Getränk leisten könnten. Aber einmal eingetreten, herrschte Ruhe.

Jardin Noces de Caanan_Ouagadougou ⓒ Ekkehart Schmidt

Jardin Noces de Caanan_Ouagadougou ⓒ Ekkehart Schmidt

Im Garten hat man viele Statuen aufgestellt, etwas, das ich schon von anderen „Jardins“ kannte: Ein nettes Bemühen der Stadtverwaltung, den Ort aufzuhübschen, wenn es auch etwas überzogen erschien, dies gleich als „Galérie d’Art“ zu beeichnen. Der Ort war deutlich gepflegter, als die anderen kommunalen Parks, die ich bisher gesehen hatte. Offenbar ein eher exquisiter Ort für Beamte. Natürlich mit WLAN. Linkerhand hinter dem Eingang fand sich eine Gaststube in Form einer überdachten Terrasse, im Gelände noch einige Pavillons sowie eine freie Terrasse mit Tischen und Stühlen.

Jardin Noces de Caanan_Ouagadougou ⓒ Ekkehart Schmidt

Mir war in der Mittagshitze, wenn ich auch die Info zum Wein sonst sehr geschätzt hätte, nur nach Wasser und einem Espresso. Oder statt des Wassers etwas schön exotisches, wie einem Tamarindensaft. Abends, wenn sich der Ort in ein Maquis verwandelt, wäre das sicher anders.

Jardin Noces de Caanan_Ouagadougou ⓒ Ekkehart Schmidt

Jardin Noces de Caanan_Ouagadougou ⓒ Ekkehart Schmidt

Jardin Noces de Caanan_Ouagadougou ⓒ Ekkehart Schmidt

Ich lief etwas herum und betrachtete das gute Dutzend Statuen, die hier auf und neben kleinen Rasenflächen platziert worden waren: eine Mischung aus traditionell bäuerlichen Motiven und Tierdarstellungen, aber auch modernen Bronzen. Keineswegs kitschig.

Jardin Noces de Caanan_Ouagadougou ⓒ Ekkehart Schmidt

Jardin Noces de Caanan_Ouagadougou ⓒ Ekkehart Schmidt

Jardin Noces de Caanan_Ouagadougou ⓒ Ekkehart Schmidt

Jardin Noces de Caanan_Ouagadougou ⓒ Ekkehart Schmidt

Jardin Noces de Caanan_Ouagadougou ⓒ Ekkehart Schmidt

Aus dem Rahmen fiel eine Mariendarstellung, aber das passte grob zum katholisch religiösen Kontext, der ja durch den biblischen Namen vorgegeben war. für meine nicht bibelfesten Leser*innen: In Kana gab Jesus ein erstes der so genannten Wunder, besser gesagt Zeichen (griechisch σημεῖα), mit denen das Johannesevangelium ihn als Sohn Gottes und als den Messias vorstellt und den Leser zum Glauben führen will.

Während der Hochzeitsfeier eines Ehepaares in Kana, auf der auch Jesus mit seinen Jüngern und seiner Mutter Maria anwesend ist, geht den Feiernden der Wein aus. Maria fordert ihren Sohn auf, zu helfen –  aber er weist sie schroff ab („Was willst du von mir, Frau? Meine Stunde ist noch nicht gekommen“). Erst danach gibt er den Dienern den Befehl, die Wasserkrüge, die für die rituelle Reinigung bestimmt sind, mit Wasser zu füllen. Als der Küchenchef davon kostet, ruft er verwundert den Bräutigam und fragt ihn, warum er − entgegen aller normalen Praxis − den guten Wein bis zuletzt aufgehoben hat, wo doch die Gäste schon zu viel getrunken haben, um die Qualität noch zu bemerken. Der Wein symbolisiert in der Bibel das Fest und die Lebensfreude (Mehr dazu bei Wikipedia).

Ich habe meinen Saft getrunken, die Ruhe genossen und dieses Pärchen beobachtet, das offenbar nicht mehr wirklich verliebt durch’s Leben geht.

Jardin Noces de Caanan_Ouagadougou ⓒ Ekkehart Schmidt

Jardin Noces de Caanan_Ouagadougou ⓒ Ekkehart Schmidt

Jardin Noces de Caanan_Ouagadougou ⓒ Ekkehart Schmidt

Jardin Noces de Caanan_Ouagadougou ⓒ Ekkehart Schmidt

Jardin Noces de Caanan_Ouagadougou ⓒ Ekkehart Schmidt

Bemerkenswert: Im Lokal bzw. im Garten herrschte kein Konsumzwang. Man konnte sich auch bei einem der aufgestellten Behälter mit Trinkwasser bedienen und einfach durch den Garten schlendern, ohne zu einer Bestellung genötigt zu werden.

Jardin Noces de Caanan_Ouagadougou ⓒ Ekkehart Schmidt

Die überdachte Terrasse war jetzt verwaist, offenbar wird hier eher abends gegessen. Dan ist das Ambiente auch hier sicherlich etwas schummrig-bunter, den bunten Glühbirnen nach zu urteilen.

Jardin Noces de Caanan_Ouagadougou ⓒ Ekkehart Schmidt

Jardin Noces de Caanan_Ouagadougou ⓒ Ekkehart Schmidt

Jardin Noces de Caanan_Ouagadougou ⓒ Ekkehart Schmidt

Adresse: Place des Cinéastes, Ouagadougou, Tel.: 50 33 07 08, lesnocesdecanaan@yahoo.fr

Jardin Noces de Caanan_Ouagadougou ⓒ Ekkehart Schmidt

Schreibe einen Kommentar

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

%d Bloggern gefällt das: