Zum Inhalt springen

Kaffebar Hauser Plads_Kopenhagen

November 22, 2017

Endlich etwas nicht durchgestyltes wie das Café Norden oder das Café Europa in der Kopenhagener Altstadt: Es hieß bis vor kurzem noch „Riccos Kaffebar“, aber dieses Café am Hauser Platz  firmierte bei meinem Besuch Mitte Oktober äußerlich einfach nur noch als „Kaffebar“, wie die Røde Roses Kaffebar, die ich kurz danach im Vorort Nørrebro entdeckte. Offenbar gab es einen Inhaberwechsel. Egal: Mich faszinierte dieser Begriff Kaffebar, dem ich hier zum ersten Mal begegnete, und ich bin an jenem Mittag dort geblieben, um meine Mittagspause zu machen.

Kaffebar_Kopenhagen © Ekkehart Schmidt

Kaffebar_Kopenhagen © Ekkehart Schmidt

Kaffebar_Kopenhagen © Ekkehart Schmidt

Kaffebar_Kopenhagen © Ekkehart Schmidt

Hmm. Nicht durchgestylt? Vielleicht doch nur eine in (noch) unkonventioneller Weise gestaltete Inneneinrichtung… Schon oft gesehener Retro-Chic. Aber mir gefiel der Bereich rechterhand mit einer tiefen Flucht an kleinen hintereinander gestellten Tischen, ein hohes Potential an Austausch und Gesprächen bietend. Und natürlich hatte die Kellnerin das gewisse Extra, das mir gefiel und durch das ich mich auch wohlfühlte: Eine Frau, die ihren Job zufrieden, im Einklang mit ihren Werten, erfüllte.

Kaffebar_Kopenhagen © Ekkehart Schmidt

Kaffebar_Kopenhagen © Ekkehart Schmidt

Kaffebar_Kopenhagen © Ekkehart Schmidt

Kaffebar_Kopenhagen © Ekkehart Schmidt

Ich habe ein Sauerteigbrot mit Käse gegessen, das ich mir an der Theke selber zubereiten durfte: es ohne vorbestimmtem Arrangement selber zerschneiden, bebuttern und mit Käse belegen – sehr originell das. Mit der Wirkung, sich gleich zugehörig zu fühlen. Dazu lief „My my, hey hey. Out of the blue“ von Neil Young.

Kaffebar_Kopenhagen © Ekkehart Schmidt

Kaffebar (c) Ekkehart Schmidt

Kaffebar_Kopenhagen © Ekkehart Schmidt

Kaffebar_Kopenhagen © Ekkehart Schmidt

Kaffebar_Kopenhagen © Ekkehart Schmidt

Das offenbar kinderfreundliche Café hält Dinos und Flugzeuge bereit. Und Traveller können hier für 1 Euro ihr Gepäck abstellen.  Das läuft per Identifizierung über’s Smartphone – das sind so Details an denen ich merke, dass man heute anders reist. Oder jedenfalls anders organisiert.

Adresse: Hauser Pl. 30, 1127 København K, Dänemark

Kaffebar_Kopenhagen © Ekkehart Schmidt

From → Cafés, Kopenhagen

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

%d Bloggern gefällt das: