Skip to content

Coffeeshop Månefiskeren_Freetown Christiania

November 14, 2017

Das war wieder so eine Situation, in der ich meine seit sechs Jahren betriebenen Kaffeehausstudien grundlegend in Frage stellen musste: 36 Jahre nach meinem ersten Besuch war ich Mitte Oktober ein zweites Mal im legendären Freistaat Christiania. Grundsätzlich interessiert, wie sich dieses gesellschaftliche Experiment in Kopenhagen entwickelt hat, aber eben auch mit der Kamera in der Tasche, um Fotos zu machen – wie immer am besten in einem Café. Ich hatte Berichte gelesen von Journalisten, denen die Kamera abgenommen wurde, weil sie in oder zu nahe der Pusherstreet fotografiert haben, in der unbehelligt Cannabis und Haschisch verkauft werden. Eingangs dieser Passage, auf die einen die Wegführung vom Haupteingang der ehemaligen Bådmandsstræde Kaserne nach kaum einmal 100 Metern her führt, prangte bis vor kurzem ein großes Graffiti mit durchgestrichener Kamera, das allerdings durch ein großes Herz übermalt worden ist. Aber es war klar: Man hat keinen Nerv mehr auf blöde Touristen, die hier im Rausch des Abenteuers das Unfassbare dokumentieren wollen und dabei Dealer ablichten, die außerhalb des Freistaats keine Duldung für ihr Tun erleben würden.

Coffeeshop Månefiskeren_Freetown Christiania © Ekkehart Schmidt

Coffeeshop Månefiskeren_Freetown Christiania © Ekkehart Schmidt

Coffeeshop Månefiskeren_Freetown Christiania © Ekkehart Schmidt

Coffeeshop Månefiskeren_Freetown Christiania © Ekkehart Schmidt

Coffeeshop Månefiskeren_Freetown Christiania © Ekkehart Schmidt

Man kommt bei einem solchen Gang durch die Pusherstreet – oder, wie ich, drumherum laufend – unweigerlich an ein ehemaliges Fabrikgebäude mit 30 Meter hohem hohem Schornstein und bunten Graffitis vorbei, selbst wenn man nicht in Richtung des bekannten Fahrradladens läuft. Hier schlägt mit dem Coffeeshop Manefiskeren seit 1972 ein Herz dieser sehr speziellen Kommune (ein anderes ist das Badhuset), das allerdings stark von Fremden frequentiert wird. Man wirbt sarkastisch damit, dass es sich hier um das sicherste Café der Welt handelt – bei über 6000 bewaffneten Polizeikontrollen seit März 2004. Ich war hier, am ersten Morgen meines viertägigen Aufenthalts in der dänischen Hauptstadt, mit meinem Leihrad vom Bedwood Hostel unterwegs und fühlte mich dadurch ein wenig so, als könnte man mich für einen Einheimischen halten. Dennoch war ich sehr zurückhaltend beim fotografieren.

Coffeeshop Månefiskeren_Freetown Christiania © Ekkehart Schmidt

Das Manefiskeren ist von 10 bis 23 Uhr geöffnet, am meisten los ist hier wohl abends von 19 – 20 Uhr, dann nimmt die Zahl der Besucher rapide ab. Vielleicht, weil es hier keinen Alkohol gibt? Jetzt im Oktober war es relativ ruhig. Im Sommer ist hier oft deutlich mehr los, es gibt dann Konzerte auf dem weiten Vorplatz, der im Herbst 2015 umfangreich saniert wurde. Draußen und drinnen sah ich fast nur Leute, die dabei waren, sich einen Joint zu drehen und ihn dann aus einem mir unbekannten Grund mit schnellen Bewegungen durch das Feuer ihres Feuerzeugs zogen. Und rauchen. Auch drinnen.

Coffeeshop Manefiskeren_Freitstaat Christiania (c) Ekkehart Schmidt

Die Theke dort wirkte überraschend konventionell. Das Café besteht aus zwei großen und sehr hohen Räumen. Der zweite wird von einem Billardtisch dominiert. Ich setzte mich mit meinem Espresso dort hin und beobachtete ein wenig die Szenerie unterhalb des stilisierten träumenden Mannes, der auf einem der drei gelben Punkte angelt, die so etwas wie das Wappen von Christiania sind.

Coffeeshop Månefiskeren_Freetown Christiania © Ekkehart Schmidt

Coffeeshop Månefiskeren_Freetown Christiania © Ekkehart Schmidt

Coffeeshop Månefiskeren_Freetown Christiania © Ekkehart Schmidt

Coffeeshop Månefiskeren_Freetown Christiania © Ekkehart Schmidt

Coffeeshop Månefiskeren_Freetown Christiania © Ekkehart Schmidt

Das Lokal ist relativ preiswert. Man kann hier auch essen: Neben Donuts und Ähnlichem auch warme, eher mediterrane Gerichte mit dänischem Einschlag, also zum Beispiel  Jakobsmuscheln mit Pesto an Couscous. Aber es dauert eine Weile, weil die Speisen individuell zubereitet werden. Jetzt mittags schien diesbezüglich kein Bedarf zu sein.

Wer Dänisch versteht, kann hier die Geschichte des Cafés nachlesen, kopiert von dessen Facebookseite:

„Café Månefiskeren er en forening der drives kollektivt af en flok frivillige ildsjæle der har hjerte og sjæl i Christiania. Caféen er en arkitektonisk perle, beliggende på grænsen mellem Downtown og Uptown i Christiania, som før var en varmecentral der forsynede hele Bådmandsstræde Kaserne. Dette bevidnes også af den 30m høje skorsten, som rager op bag Månefiskeren som et af stedets unikke kendetegn.

Caféens historie går helt tilbage til sommeren 1972 og har altid været kørt kollektivt af forskellige Christianitter igennem tiden. Stedet har rummet alt lige fra værtshus til teatercafé´og musikcafé. Og bandet Moonjam har deres navn efter Café Månefiskeren, fordi det var her de jammede i deres spæde tid.

I 1992 mister stedet sin alkoholbevilling efter utallige besøg af narkotika- og bevillingspolitiet, der konstaterer hashrygning gentagenede gange. Caféen ender med at være lukket i omkring et år og kollektivet vælger at udnytte tiden med en gennemgribende renovation. I foråret 1993 genåbner Månefiskeren som alkoholfri coffeeshop og bliver i den periode Danmarks største café af sin slags, besøgt af mennesker fra hele verden.

Ved regeringsskiftet i 2001 skete der store ændringer i den mangeårige eksistens som coffeeshop, og det ender med at blive den café i danmarkshistorien med flest politibesøg. Efter omkring 5 års belejring med 4-6 politibesøg dagligt, stopper tiden som coffeeshop for Månefiskeren. I dag er Månefiskeren en café blandet med musik, kultur og ren råhygge, hvor nationaliteter på kryds og tværs mødes.

Kollektivet tæller i dag ca. 35 medlemmer og er en blanding af Christianitter og mennesker udefra, som har det tilfælles, at vi alle arbejder under Chrisitanias grundlov og har hjerte for stedet. Alle arbejdsopgaver bliver udført frivilligt af medlemmerne selv.

Caféen er meget lys og består af to rumlige lækre lokaler med højt til loftet der bliver oplyst af store flotte støbejernsvinduer. Man fornemmer straks sjælen af en gammel smuk bygning, blandet med alternativt selvbyggeri der summer af 40 års Christiania-håndværk. Blandt andet de to meget unikke og smukke gulve af henholdsvis træklodser og marmormosaik.Månefiskeren råder også over et superlækkert udendørsareal med tæt på byens fleste soltimer. I sommerhalvåret vil man også ofte opleve live-musik som spænder både fra store til små bands og andre musikaliske indslag. Der er siddepladser med borde lige foran caféen og langs facaden, mens der også en skøn aflukket have som besøges af både cafégæster og forbipasserende som alle nyder den lille grønne oase.

Månefiskerens cafékort er ikke stor men godt. Vi sælger varme og kolde drikke, som alle er alkoholfri. Om morgen serveres der morgenbuffet og lækkert brunch og senere på dagen hjemmebagte kager og andet godt. Vi bestræber os på at være mest muligt bæredygtigt, foretrækker økologiske produkter og har altid friske råvarer.“

Ich habe mich hier nicht wirklich wohl gefühlt, aber das lag eben auch daran, dass ich hier vor allem darauf ausgerichtet war, irgendwie doch heimlich zu fotografieren, statt für mich zur Ruhe zu kommen.

Adresse: Fabriksområdet 97S, 1440 København/ Dänemark, Tel.: +45 32 57 14 56

Coffeeshop Månefiskeren_Freetown Christiania © Ekkehart Schmidt

Schreibe einen Kommentar

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: