Zum Inhalt springen

Nazar Grill_Friedrichskoog

Oktober 29, 2017

An der sich ewig durch die dithmarscher Köge ziehenden Hauptstraße von Marne und St. Michaelisdonn nach Friedrichskoog sah ich Mitte August nur monströs riesige Windenergie-Anlagen in unendlichen Kohlfelder, ab und an einzelne Bauernhäuser und Koppeln mit Pferden.  Bis dann kurz vor dem Abzweig linkerhand zum alten Hafenort ein „Imbiss Grillhaus“ ohne konkretem Namen auftauchte, das mich schon bei der ersten Radtour in Sachen Mittagessen wenig angezogen hatte. Einige hundert Meter weiter gab es zwar das schön altmodische Hotel-Restaurant „Friedrichskooger Hof“ neben einer alten Windmühle, aber das war schon seit längerem geschlossen. Ich bin also – obwohl hungrig – wieder dran vorbei und weiter geradelt. Warum eigentlich?

Zwei Tage vorher hatte ich in dem Lokal, das online als „Nazar Grill“ firmiert, einen Kaffee getrunken, mich durchaus nett mit der Kellnerin unterhalten und dabei einiges über die Problematik der hiesigen Gastwirtschaften gelernt. Es half nichts, ich will in solchen Lokalen nicht mehr essen.

Nazar Grill_Friedrichskoog © Ekkehart Schmidt

Nazar Grill_Friedrichskoog © Ekkehart Schmidt

Nazar Grill_Friedrichskoog © Ekkehart Schmidt

Nazar Grill_Friedrichskoog © Ekkehart Schmidt

Das Speisenangebot war zwar ähnlich übertrieben riesig, wie wenige Tage später im Altun Imbiss in St. Michaelisdonn. Aber statt wenigstens dem einen oder anderen vegetarischen Angebot trieften hier nur Fett und Fleisch. Monteure in der Mittagspause scheinen das zu goutieren, wie ich sehen konnte. Andere Leute in dieser vom Tourismus geprägten Region offenbar nicht. Dass es auch anders geht, habe ich nahebei im Schiller-GrillSchiller-Grill in Marne erlebt.

Nazar Grill_Friedrichskoog © Ekkehart Schmidt

Nazar Grill_Friedrichskoog © Ekkehart Schmidt

Während hier mittags eher kaum was los ist, scheinen die meisten Gäste vor allem zwischen 17 und 22 Uhr zu kommen. Vermutlich lokal tätige oder wohnende Leute also. Als Tourist habe ich mir angehört, wie negatív die Entwicklung der letzten Jahre gewesen sei, seitdem mangels öffentlicher Gelder der Hafen nicht mehr saniert werden konnte und deshalb die Kutter nordwärts abgewandert seien, also eine wichtige touristische Attraktion weggefallen sei. Und war durchaus davon betroffen, wie so etwas auf lokale Lokale wirkt. Sich aber offenbar überhaupt keine Mühe zu geben, das eigene Angebot zu verändern und auch das Äußere nicht anders zu gestalten, erzeugte bei mir kein Mitgefühl.

Adresse:

Nazar Grill_Friedrichskoog © Ekkehart Schmidt

From → Gaststätten, Reisen

Schreibe einen Kommentar

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

%d Bloggern gefällt das: