Zum Inhalt springen

Altun Imbiss_St.Michaelisdonn

September 25, 2017

Fast zwei Stunden Aufenthalt auf dem Weg von der Nordsee zurück nach Saarbrücken: Mal sehen, was das Bahnhofsstädtchen St. Michaelisdonn zu bieten hat. die Eisenbahnstrecke von Sylt über Itzehoe nach Hamburg trennt den Ort vom benachbarten Dorf Hopen. Auf einer Anhöhe steht dort die „Edda„, eine alte Windmühle. Der für die Region ungewöhnliche Höhenzug gehört zum vorgeschichtlich interessanten Gebiet des „Kleves„, einem vor 5000 Jahren ausgewaschenen Meereskliffs. Der Ort ist also eine Art Brücke zwischen Geest und der tiefer gelegenen Marsch.

Für die Bewohner beider bäuerlicher Regionen bieten die bediden Discounter Aldi und Sky, die als architektonische Fremdkörper mit riesigem Parkplatz den westlichen Ortsrand beherrschen, eine der wenigen Einkaufsmöglichkeiten. Direkt gegenüber am Ortsrand betreibt Mehmet Altun aus Kahramanmaraş, gelegen etwa 100 km nördlich der syrischen Grenze im Südosten der Türkei, seit zehn Jahren sein Imbissrestaurant, dessen rührend-schlichte und doch so typische Inneneinrichtung mir vor einem Monat nahelegte, hier einen Gutteil meiner Wartezeit zu verbringen.

Altun Imbiss_St.Michaelisdonn © Ekkehart Schmidt

Altun Imbiss_St.Michaelisdonn © Ekkehart Schmidt

Altun Imbiss_St.Michaelisdonn © Ekkehart Schmidt

Altun Imbiss_St.Michaelisdonn © Ekkehart Schmidt

11889956_419512598241157_3763398220359454156_o_A_800

Mir gefällt die Mischung aus supersauberweißen Wänden, verträumt nostalgischen Kitschbildern, wie man sie in der Türkei häufig sieht, als einzigem lokalen Zugeständnis ein Bild eines Zweimasters, sowie sehr deutschen eicherustikaler Bestuhlung mit Plastikblumensträußchen und Topfpflanzen.

Altun Imbiss_St.Michaelisdonn © Ekkehart Schmidt

Altun Imbiss_St.Michaelisdonn © Ekkehart Schmidt

Altun Imbiss_St.Michaelisdonn © Ekkehart Schmidt

Altun Imbiss_St.Michaelisdonn © Ekkehart Schmidt

Altun Imbiss_St.Michaelisdonn © Ekkehart Schmidt

Altun Imbiss_St.Michaelisdonn © Ekkehart Schmidt

Altun Imbiss_St.Michaelisdonn © Ekkehart Schmidt

Ich bestelle bei dem sympathischen Türken eine große Pizza Sucuk – also mit scharfer  Knoblauchwurst – und bin halbwegs zufrieden, wenn sie auch nicht mit der vom Arian Grill zu Hause mithalten kann. Altun bietet 96 Speisen an: 14 Dönervarianten, 28 Sorten Pizza – darunter neben Sucuk auch die drei sehr individuellen „Altun Pizza“ mit Dönerfleisch, „Kale“ mit Weichkäse, sowie „Male Qaron“ mit Thunfisch und Krabben -, dazu vier Arten Calzone (unter andrem eine mit Pommes und eine mit döner), acht Hamburgervarianten, acht Nudelgerichte, sieben verschiedene Ciabatta, neun unterschiedlich zubereitete Salate (natürlich einmal auch mit döner) bis hin zu den üblichen Schnitzeln, Hähnchen und Pommes. Unter letzteren finden sich auch Gerichte aus Schweinefleisch. Bei den Getränken fällt noch die tüürkische Limo „Uludağ“ ins Auge, neben Raki und „Uso“ (sic!), die einträchtig zwischen Korn, Dithmarscher, Holsten und Wein angeboten werden.

Altun Imbiss_St.Michaelisdonn © Ekkehart Schmidt

Altun Imbiss_St.Michaelisdonn © Ekkehart Schmidt

Was Mehmet Altun wohl hierher in die Altmarsch verschlagen hat? Es gebe nur noch ein bis zwei andere türkischstämmige Familien hier, antwortet der etwa 60jährige auf meine Frage, ist diesbezüglich aber nicht sehr leutselig. Wir waren ins Gespräch gekommen, als ich ihn nach dem Essen „Cay var?“ gefragt hatte und er „Var!“ antwortete und das Glas typisch türkisch schmeckenden Tees denn auch nicht berechnete, wie es die türkische Gastfreundschaft erfordert.

Altun Imbiss_St.Michaelisdonn © Ekkehart Schmidt

Sein Berufsleben hat der Mann, dessen leicht eingefallenen Backen mit sehr offen-lebendigen Augen kontrastieren, sicher in einer anderen Branche begonnen. Geöffnet hat Altun durchgehend von 11 bis 22 Uhr, nur sonn- und feiertags beginnt er erst um 12 Uhr. Das wäre eine 76-Stunden-Woche, aber er wechselt sich mit sechs Familienangehörigen und Angestellten ab, wie man einem netten Foto auf der Facebookseite des Lokals entnehmen kann:

20597511_699705400221874_6223547300137656636_n_800

Zum Überleben sind – neben dem extrem breiten Angebot – offenbar auch solche Öffnungszeiten unabdingbar. Auch wenn man der einzige Dönermann weit und breit ist. Am meisten Betrieb ist hier zwischen 18 und 21 Uhr. Vielleicht essen dann Spätkunden und Mitarbeiter/innen der Discounter hier. Neben der Bäckerei-Ecke im „Sky“, dem Stehcafé der „Andreä Bäckerei“ und Konditorei machen Altun die „Taverne Danis“ nebenan Konkurrenz. Etwas unklar blieb mir, wieso auf dem Fenster noch der Schriftzug „Heuck’s Würstchen“, wo es doch einen gleichnamigen Imbiss am Bahnhof gibt. Außer Konkurrenz sind dagegen die weiter entfernt gelegenen und eine andere Kundschaft ansprechenden „Landhaus Gardels“, das „Restaurant St. Michael und das „Café Creativ“.

Adresse:

Altun Imbiss_St.Michaelisdonn © Ekkehart Schmidt

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

%d Bloggern gefällt das: