Skip to content

Kawiarnia Chmury_Warszawa

Juni 20, 2017

Ich hatte ganz unabhängig von meinem, für die drei Tage Warschau Ende Mai gewählten, Hostel Fabryka von einem Café, einer Bar oder einem Club namens Chmury gelesen. Hier sei, im authentisch erhaltenen Stadtteil Praga am Ostufer der Weichsel, der weiterhin allen Gentrifizierungstendenzen trotzt, ein Treffpunkt der hippen Nachtschwärmer. Als ich dann auf den Hof der ehemaligen Fabrikanlage trat, stellte ich fest, dass sich beide auf dem gleichen Gelände befinden. Ei fein!

Mein erster Eindruck, nachdem ich mein Hostel-Appartment direkt oberhalb des Lokals bezogen hatte und erst einmal eine Limo trinken wollte, um dann zu sehen, wie ich die Stadt erkunde, war durchaus ernüchternd. Jedenfalls  durch meine westlich-konsumkritische Brille: Im Hof vor dem Lokal standen von „Martini“ und „Coca Cola“ gesponsorte Liegestühle, die Aschenbecher zierte das „Marlboro“-Logo. In meinen Augen das Gegenteil von cool. ‚Immerhin 28 Jahre nach dem Wechsel des Wirtschaftssystems vom Kommunismus zum Kapitalismus erstaunlich unkritisch, wie  ich fand. Aber ich darf und möchte nicht urteilen. Ich bekam eine Limo namens „Matchbata“ von der Firma „John Lemon“ aus Katonice, produziert aus Matcha – was immer das ist –, aber tatsächlich sehr lecker.

Später verstand ich besser, wie es zu der Bestuhlung kam. Und lernte mal wieder, dass man keine vorschnellen Urteile fällen sollte, wenn man einen Ort überhaupt nicht kennt.

Kawiarnia Chmury_Warszawa  © Ekkehart Schmidt

Kawiarnia Chmury_Warszawa  © Ekkehart Schmidt

Kawiarnia Chmury_Warszawa  © Ekkehart Schmidt

Kawiarnia Chmury_Warszawa  © Ekkehart Schmidt

Kawiarnia Chmury_Warszawa  © Ekkehart Schmidt

Am Abend des 30. Mai saßen und tranken und erzählten etwa 30 Leute im Alter zwischen 20 und 35 im Hof, die Gespräche liefen größtenteils auf Englisch. Fast alle waren schwarz gekleidet. Ich war müde von meiner Konferenz und schaute ein wenig von oben zu, ehe ich später hinunter ging, um zu sehen, ob ich nicht etwas zu essen bekomme.

Kawiarnia Chmury_Warszawa  © Ekkehart Schmidt

Kawiarnia Chmury_Warszawa  © Ekkehart Schmidt

Kawiarnia Chmury_Warszawa  © Ekkehart Schmidt

Kawiarnia Chmury_Warszawa  © Ekkehart Schmidt

„Chmury“ ist der polnische Begriff für Wolken. Drinnen war es tagsüber tatsächlich eher düster.

Kawiarnia Chmury_Warszawa  © Ekkehart Schmidt

Kawiarnia Chmury_Warszawa  © Ekkehart Schmidt

Kawiarnia Chmury_Warszawa  © Ekkehart Schmidt

Kawiarnia Chmury_Warszawa  © Ekkehart Schmidt

Es war OK, mich abends an die Theke zu setzen und auf die bestellten scharfen Käsetoasts zu warten. Ich war 20 Jahre älter als die anderen, aber ich hatte als Hostelgast doch das Gefühl, dazu zu gehören.

Kawiarnia Chmury_Warszawa  © Ekkehart Schmidt

Kawiarnia Chmury_Warszawa  © Ekkehart Schmidt

Die Einrichtung ist (mittlerweile) fast schon konventionell: die übliche, stilistisch durchmischte  Retro-Bestuhlung, mehrere Bärenlampen in Gelb und Blau, eine Schaufensterpuppe. Dann aber diese Porträtfotos, die mir nichts sagten, wohl aber den Warschauern, nehme ich an. Vielleicht lokale Berühmtheiten, die man hier durch Hängung am „falschen Ot“ auf die Schippe nimmt, oder die den Leuten wirklich etwas bedeuten.

Kawiarnia Chmury_Warszawa  © Ekkehart Schmidt

Kawiarnia Chmury_Warszawa  © Ekkehart Schmidt

Kawiarnia Chmury_Warszawa  © Ekkehart Schmidt

Kawiarnia Chmury_Warszawa  © Ekkehart Schmidt

Kawiarnia Chmury_Warszawa  © Ekkehart Schmidt

Es gab ein Konzert, aber ich war zu geizig, den Eintritt zu zahlen. Die Musik war OK, sprach mich aber nicht wirklich an. Am nächsten Tag traf ich abends auf ein anderes, neues Publikum auf dem Hof. Diesmal dominierten Gäste des Clubs „Sktad Butelek“ nebenan.

Kawiarnia Chmury_Warszawa  © Ekkehart Schmidt

Kawiarnia Chmury_Warszawa  © Ekkehart Schmidt

Kawiarnia Chmury_Warszawa  © Ekkehart Schmidt

Insgesamt eine sehr ruhige Atmosphäre. Der Hof ist ein kleines Refugium, fern der fast schon schrillen Warschauer City. Am 15. Februar gab es hier allerdings vor dem Europa-League-Spiel von Legia Warschau gegen Ajax Amsterdam eine Attacke vermummter Hooligans auf holländische Fans, die im Hostel übernachteten und den Club besuchten (siehe dazu einen deutschsprachigen und einen polnischsprachigen Artikel mit Bildern).  Damals saß man hier auf Holzpaletten – die durch die Attacke offenbar zu ersetzen waren…

Adresse: ul. 11 Listopada 22, Warszawa/ Polska, Tel.: 505 849 386, E-Mail: klubokawiarnia.chmury@gmail.com, Facebook-Seite

Kawiarnia Chmury_Warszawa © Ekkehart Schmidt

From → Cafés, Warschau

One Comment

Trackbacks & Pingbacks

  1. Hostel Fabryka_Warschau | akihart

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: