Skip to content

Café Kulturalna_Warszawa

Juni 5, 2017

Von einer 70 Jahre alten Kawiarnia im „Stalinstachel“, dem ungeliebten Symbol kommunistischer Herrschaft, das von den Polen auch „russische Hochzeitstorte“ genannt wurde, zu lesen, zog mich in der Vorbereitung auf meinen dreitägigen Warschautrip so stark an, dass ich mich letzten Montag direkt nach der Ankunft im Bahnhof Warszawa Centralna dorthin orientierte, vorbei an den Glasfassaden der heute dominanten Symbole neoliberalistischen Kapitalismus zum Teatr Dramatyczny, einem der vier Fußbauten im Osten des 231 m hohen Turm des Kulturpalastes, in dessen Nebentrakt sich das Café befindet.

Café Kulturalna_Warszawa © Ekkehart Schmidt

Café Kulturalna_Warszawa © Ekkehart Schmidt

Café Kulturalna_Warszawa © Ekkehart Schmidt

Man wird hier tatsächlich das Gefühl nicht los, als wollte man den 1952-56 erbauten Kulturpalast optisch verschwinden lassen. Traumatisiert, nachtragend vielleicht – und insofern verständlich. Rein ästhetisch betrachtet empfinde ich ihn als deutlich schöner als die Neubauten. Tritt man dann von Westen her auf den Platz wirrkt es so, als wäre nichts geschehen…

Café Kulturalna_Warszawa © Ekkehart Schmidt

Café Kulturalna_Warszawa © Ekkehart Schmidt

Café Kulturalna_Warszawa © Ekkehart Schmidt

Man findet das Kaffeehaus nur, wenn man von seiner Existenz weiß. Außen gibt es keinerlei Hinweise. Wahrscheinlich mag man nicht von Touristen geflutet werden. Man betritt zunächst das marmorne Foyer, von dem aus es links zur Garderobe und geradeaus zum Theater geht. Tagsüber ist hier natürlich nichts los und der Blick wird sofort vom bunten Leben, Gesprächsfetzen und Kaffeegeruch rechter Hand angezogen.

Café Kulturalna_Warszawa © Ekkehart Schmidt

Café Kulturalna_Warszawa © Ekkehart Schmidt

Café Kulturalna_Warszawa © Ekkehart Schmidt

Café Kulturalna_Warszawa © Ekkehart Schmidt

Café Kulturalna_Warszawa © Ekkehart Schmidt

Café Kulturalna_Warszawa © Ekkehart Schmidt

Wie alt die Theke und das Mobiliar wohl sein mögen? In diesem im Wesentlichen unsanierten Zustand empfand ich es inmitten von jungen, intellektuell und künstlerisch aktiv wirkenden  Leuten sehr faszinierend, mich in die Zeit vor dem Umbruch 1989 zurück zu versetzen, als das Lokal wohl noch ein reines Theatercafé war.

Café Kulturalna_Warszawa © Ekkehart Schmidt

Café Kulturalna_Warszawa © Ekkehart Schmidt

Café Kulturalna_Warszawa © Ekkehart Schmidt

Man kann hier von 12 – 16 Uhr auch gut essen, wie Fotos auf Yelp zeigen. Da die Karte das Angebot nur auf polnisch beschreibt (zum Glück!), konnte ich nur Pasta erkennen, zum Beispiel „Makaron spaghetti z grillowanym kurczakiem z dymka“ für 29 Sloty (etwa 9 Euro) oder Suppen für 10 Sloty. Ich kam hier aber schon satt von einem leckeren 12-Sloty-Gericht im Bistro Trojka an, das sich im Zentralbau befindet, und nahm für 6 sloty einen Espresso.

Das Cafébistro – das abends eher zum Club wird, der live Freejazz, Rockkonzerte und DJ-Sets bietet und in dem auch getanzt wird – hat einen zweiten Eingang von der Südseite her, wo auf der Terrasse eine Überdachungskonstruktion für ein Festival aufgebaut war. Ohne diese ist auch dieser Eingang von außen fast nicht erkennbar.

Café Kulturalna_Warszawa © Ekkehart Schmidt

Café Kulturalna_Warszawa © Ekkehart Schmidt

Café Kulturalna_Warszawa © Ekkehart Schmidt

Café Kulturalna_Warszawa © Ekkehart Schmidt

Adresse: Plac Defilad 1,  Śródmieście, Centrum,  00-901 Warschau/ Polen, Tel.: +48 22 656 62 81,  Homepage

Café Kulturalna_Warszawa © Ekkehart Schmidt

From → Cafés, Warschau

One Comment

Trackbacks & Pingbacks

  1. Bistro Trojka_Warszawa | akihart

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: