Skip to content

Café Ardennais_Hockai

Mai 2, 2017

Im Juni 2008 war ich zum dritten Mal seit 1980 wieder in diesem kleinen Dorf am Südrand des Hohen Venns. Diesmal aber nicht nach einer langen Wanderung von Baraque Michel im Inneren dieses Hochmoores, sondern per Auto auf dem Weg von Saarbrücken nach Amsterdam und ans Meer, wo wir spät abends an der Autobahnausfahrt Francorchamps spontan entschieden, uns hier einen Platz für ein Zelt zu suchen. Wir fanden ihn am Anfang des langen, schnurgeraden Waldwegs in Richtung Hautes Fagnes, wie das Hohe Venn auf belgisch genannt wird. Am nächsten Morgen war es so kalt und neblig, als hätte es einen verfrühten Herbsteinbruch gegeben. Ich blogge darüber jetzt aber nicht, weil mich das an dieses Wochenende erinnert, sondern weil mir ein Freund gestern den Inhalt einer Festplatte eines seit Jahren kaputten Laptops gerettet hat – unter anderem mit Fotos dieses Kurztrips.

Café Ardennais_Hockai © Ekkehart Schmidt

Café Ardennais_Hockai © Ekkehart Schmidt

Café Ardennais_Hockai © Ekkehart Schmidt

Café Ardennais_Hockai © Ekkehart Schmidt

Café Ardennais_Hockai © Ekkehart Schmidt

Ich wollte vor allem schauen, ob es das kleine Gästehaus noch gibt, in dem wir als Clique von Jugendlichen aus dem Osten von Köln vor 25 Jahren genächtigt haben. Bei meinem ersten Besuch, einige Monate vorher, hatte ich bei der Kirche gefragt, wo ich billig schlafen kann – so entdeckte ich diese Baracke mit einem halben Dutzend Hochbetten.

Diesmal kamen wir auf dem Weg ins Dorf am Hotel Beau-Site und dem B&B-Haus „Le Randonneur“ vorbei, sowie – jenseits der stillgelegten Bahnlinie – dem Hotel Bellevue, auf dessen Rückseite sich heute das Guesthouse Francorchamps befindet. Letzteres hatte nichts mit unserer damaligen Barracke zu tun. Aber ich suchte nicht weiter: Unser Bedürfnis war jetzt ein Kaffee mit Croissant oder Baguette.

Café Ardennais_Hockai © Ekkehart Schmidt

Café Ardennais_Hockai © Ekkehart Schmidt

Aus dem Nebel tauchten plötzlich fast schon grell bunte Farben auf: Ein Café. Und sogar geöffnet!

Café Ardennais_Hockai © Ekkehart Schmidt

Café Ardennais_Hockai © Ekkehart Schmidt

Café Ardennais_Hockai © Ekkehart Schmidt

Wunderbar! Wir bekamen, was wir brauchten und ich schwelgte etwas nostalgisch in den Abenteuern als Jugendlicher. Ich glaube, wir konnten uns damals keinen Gaststättenbesuch leisten. Jedenfalls hatte ich an das Café keine Erinnerung, wenngleich es ziemlich sicher schon bestand. Es scheint eine Institution zu sein, nicht nur für Einheimische, zumal es auch die Funktion der lokalen Touristen-Info hat.

In Zandvoort, an der Nordsee bei Amsterdam, hatten wir dann auch wieder Nebel. Im Juni wohlgemerkt. Aber das hatte was.

Café Ardennais_Hockai © Ekkehart Schmidt

Café Ardennais_Hockai © Ekkehart Schmidt

Café Ardennais_Hockai © Ekkehart Schmidt

Adresse: Rue Abbé Dossogne 36, 4970 Hockai-Francorchamps (bei Stavelot), Belgien, Tel.: ++32 87 27 50 98

Café Ardennais_Hockai © Ekkehart Schmidt

Schreibe einen Kommentar

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: