Zum Inhalt springen

Restaurant Adam & Hewa_Polur

November 8, 2016

Mit dem Fernbus von Teheran aus ins Elburs-Gebirge unterwegs, um rund um den Damawand persisches Hochgebirge zu erleben, fragt sich’s, wo man als erstes aussteigt. Kurz vor Polur auf der Höhe nach einem Pass, hieß es in einem Reiseführer, habe man bei einer Ansammlung von Teestuben und KebabgrIlls den besten Blick. Online fand ich dazu ein entsprechendes Foto, das abenteuerlich-romantische Wünsche weckte.
Also los, sagten wir uns Ende September und nahmen einen Bus nach Amol. Nach gut anderthalb Stunden wilder Fahrt ostwärts über improvisiert errichteten Autobahnen auf hügeligen Strecken, die eben erst zweispurig gewesen sind, durch aus dem Boden schießende Vorortsiedlungen fuhren wir vom Ostterminal zur Stadt Damawand, vor der es linkerhand ab und plötzlich doch schnell hoch in die Berge ging. Wir passierten ein Imamzadeh namens „Hashem“ in faszinierender Lage und mit Fernblick weit südwärts in die Wüste, dann ging es wieder bergab in ein Tal, nach Ab-e Ali und bald wieder hinauf auf Höhen um die 2000 m. Plötzlich ein langer Tunnel und dann lag der Vulkankegel in majestätischer Größe vor uns: 5600 m. Ich eilte nach vorne zum Busfahrer, ließ ihn am nächstmöglichen Restaurant anhalten, ehe die Straße wieder ins Tal hinunter führte – im gleichen Moment realisierend, dass es die erwartete Tee-Grillhaus-Ansammlung nicht mehr gibt.

Restaurant Adam & Hewa_Polur © Ekkehart Schmidt

Restaurant Adam & Hewa_Polur © Ekkehart Schmidt

Restaurant Adam & Hewa_Polur © Ekkehart Schmidt

Restaurant Adam & Hewa_Polur © Ekkehart Schmidt

Restaurant Adam & Hewa_Polur © Ekkehart Schmidt

Restaurant Adam & Hewa_Polur © Ekkehart Schmidt

So standen wir vor einem edel aussehenden Lokal, das überhaupt nicht meiner Vor-Stellung zu entsprechen schien, die ich mir von einem paradiesischen Garten oder einer Terrasse mit Blick auf den Damawand gemacht hatte. Aber gut, unser Aktionsradius war mit zwei Kleinkindern stark eingeschränkt. So blieben wir hier, obwohl dieser marmorne Palast, errichtet für Ausflüge der reichen Tehranis, überhaupt nicht unseren Vorstellungen entsprach – um das Beste daraus zu machen. Es war Mittagszeit, die Kleinen hatten Hunger und in der Ecke des hinteren Raums arbeitete ein Brotbäcker, dessen Arbeit man ihnen zeigen konnte. Für mich unverständlich war, dass man den Bäcker in die einzige Ecke platziert hat, von der aus man durch das Fenster direkt den Berg sehen konnte (auf dem Foto ist das leider überbelichtet).

Restaurant Adam & Hewa_Polur © Ekkehart Schmidt

Restaurant Adam & Hewa_Polur © Ekkehart Schmidt

Restaurant Adam & Hewa_Polur © Ekkehart Schmidt

Das Chello Kebab und das Reisgericht mit Möhrenstreifen in Honig waren teuer, aber auch wirklich sehr gut. Wir sind zunächst für einen Tee auf die kleine Terrasse und von dort runter in den alten Garten, der vielleicht ein Relikt aus Zeiten ist, als das Lokal noch bescheidener war. Für mich völlig unverständlich war, weshalb man rund um das Gartengeviert hohe Pappeln hat wachsen lassen, die den Blick auf den Damawand versperren. Man kann nirgends schön mit Blick auf den Berg sitzen.Dafür gibt es dort zwei kleine Bungalows, in denen man wohl auch übernachten kann.

 

Restaurant Adam & Hewa_Polur © Ekkehart Schmidt

Restaurant Adam & Hewa_Polur © Ekkehart Schmidt

Restaurant Adam & Hewa_Polur © Ekkehart Schmidt

Restaurant Adam & Hewa_Polur © Ekkehart Schmidt

Die heutige Inhaberin, eine bürgerlich-intellektuell wirkende Teheranerin mit Geschäftsgeist, schlug uns dann, anstelle einer Rückkehr nach Teheran, einen Trip weiter nach Amol und an´s Meer vor, gegen den ich mich erst wehrte, weil wir dafür überhaupt kein Gepäck hatten. Aber nach zwei schönen Stunden mit Kinderspiel in der Asche einer alten Feuerstelle, trampten wir – mit sofortigem Erfolg – weiter nach Mahmoudabad, wo wir über Nacht zu einem Preis in einer Ferienhaussiedlung am Kaspischen Meer blieben, der dem Mittagessen in Purol entsprach. Am nächsten Tag ging es auf der gleichen Strecke – man kann auch weiter westlich über Rascht und Karadj vom Meer zurück nach Teheran fahren – mit kurzem Stopp etwas oberhalb von Adam & Eva, denn so übersetzt sich Adam & Hewa, zurück. Ein schöner Name, aber man könnte dem entsprechend so viel mehr aus dieser Lage machen. Etwa wie in Darband. Schade.

Restaurant Adam & Hewa_Polur © Ekkehart Schmidt

Adresse: Polur, Mazanderan/ Iran, Tel.: +98 912 889 9471, GPS-Koordinaten: 35.831314, 52.033159, Google Maps

Restaurant Adam & Hewa_Polur © Ekkehart Schmidt

From → Cafés, Iran, Reisen

Schreibe einen Kommentar

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

%d Bloggern gefällt das: