Skip to content

Café Paeiiz_Kerman

August 30, 2016

Natürlich kennen Iraner/innen Frühlingsgefühle. Aber es ist der Herbst, der vor allem m Wüstenklima der südöstlichen Landesteile als ganz besondere Jahreszeit wahrgenommen wird. Auf die Idee, dass dieses Café im wohlhabenden Osten von Kerman nicht etwa „Paris“ heißt, wie ich erst zu verstehen glaubte, sondern „Paeiiz“, also Herbst, kam ich seit meinem erste Besuch 2013 nicht. „Paris“ weckt hier freilich ganz ähnliche Assoziationen wie „Herbst“: Gefühle von Freiheit und entspannten Flirts zwischen den Geschlechtern. Nicht etwa depressive Novembergefühle am Ende eines Sommers der verpassten Möglichkeiten, sondern Aufbruchstimmung, wenn es endlich abkühlt und man in netter Begleitung wieder gerne in der warmen Abendsonne seinen Espresso oder eine handgemachte Zitronenlimonade trinkt und viel abgeht. Das verstand ich erst Anfang letzter Woche im Gespräch mit einem der fünf Brüder, die dieses Lokal seit etwa fünf Jahren führen. 2013 machte es erst gegen 17 Uhr auf, jetzt ist es ganztags geöffnet. Es war sein heute 37-jähriger Bruder. der während eines Aufenthaltes in Teheran auf die Idee kam, hier im Süden ein modernes Café für Kunden seiner Generation zu eröffnen.

Café Paeiz_Kerman © Ekkehart Schmidt

Café Paeiz_Kerman © Ekkehart Schmidt

Café Paeiz_Kerman © Ekkehart Schmidt

Café Paeiz_Kerman © Ekkehart Schmidt

Café Paeiz_Kerman © Ekkehart Schmidt

Wie im Coffee House nebenan arbeiten auch im Paeiiz Barista, die ihre Arbeit als Kunst verstehen und einen beispielsweise fragen, ob man Illy- oder den etwas bittereren Kimbo-Kaffee bevorzugt. Dieser ist heute um ein drei- bis vierfaches billiger als zu Zeiten der Sanktionen. Ihr Handwerk haben sie über Youtube-Videos gelernt. Es gibt auch etwas zu essen und leckeres Gebäck, produziert von der Mutter der Brüder. Nach meinem ersten Espresso draußen bin ich Anfang letzter Woche auch einmal hinein gegangen, neugierig über das Interieur, das ein mit viel Holz und einem Waldposter ein wenig an den Schwarzwald erinnert. Zur Deko gehören aber auch eine Gitarre und ein an der Wand aufgehängtes Rennrad sowie schwarze Kreidetafeln mit Texten und Zeichnungen. Das 20- bis 40jährige Publikum wirkt gebildet, ein wenig wie die urbane Bohème der Stadt, mit genug Geld für dieses relativ teure Lokal. Frauen kommen, weil sie hier in der Öffentlichkeit rauchen können. Man kennt sich, pflegt Unterhaltungen.

Café Paeiz_Kerman © Ekkehart Schmidt

Café Paeiz_Kerman © Ekkehart Schmidt

Café Paeiz_Kerman © Ekkehart Schmidt

Aus meinem Séparée schaute ich auf ein Regal mit antikisierten Postkarten aus der Schahzeit und den Bürgersteig, auf dem ein Musikinstrumentenhändler in sein Smartphone guckte. Ich machte eine Zeichnung von dieser Szenerie und unterhielt mich später lange mit ihm.

Café Paeiz_Kerman © Ekkehart Schmidt

Auf der anderen Seite war mehr los: Ein halbes Dutzend Smartphone-Junkies an der Theke und ein Paare im Séparée oben.

891335_jC8ueNPhBCPYQZCP2JfmR1UVVb63tD8v3tpX7z2BrYM_800

Café Paeiz_Kerman © Ekkehart Schmidt

Café Paeiz_Kerman © Ekkehart Schmidt

Ich habe dann auch einmal ins Séparée über’m Fahrrad geschaut.

205528551_6ze2UG3zzXBa-eHnPJbofwa67r4taq3JEgsJzJ_iVEc_750

Café Paeiz_Kerman © Ekkehart Schmidt

Café Paeiz_Kerman © Ekkehart Schmidt

Café Paeiz_Kerman © Ekkehart Schmidt

Café Paeiz_Kerman © Ekkehart Schmidt

Von der rechten Empore schaut man hinunter auf die Theke mit der Espressomaschine sowie hinüber zur jenseitigen Empore. Beide sind schön getrennt voneinander und doch auch vereint in dieser hier ermöglichten Unbeobachtetheit.

Einer der Brüder, mit dem ich länger sprach, muß in zwei Monaten zum Militär und versucht, bis dahin noch eine schöne Zeit zu verbringen, unter anderem mit einer Angeltour an einen See bei Bam. Er hat in Teheran Chemie studiert und ist ein Spezialist für Membran-Filtration bei Wasserentsalzungsanlagen. Er träumt von einem Studium in Australien oder Deutschland, hat Infos über die Programme des DAAD, muss aber eine Uni finden, die ihn annimmt. Ich wünsche ihm viel Glück. Da ich versehentlich nicht ausreichend Geld dabei habe, verspreche ich, wieder zu kommen. Kein Problem. Beim letzten Besuch am Mittwoch vergangener Woche, war er nicht da.

Adresse: Boulevard Hamza, Kerman

Weiterer link: Seite auf Foursquare mit vielen Fotos, u.a. das mit dem Pärchen unter der Kreidetafel weiter oben und das Gruppenbild unten:

198365863_x-Fy2L_5kmV1SRfvRj2QkH7bgyBmpt5wOuCKo1MyFMQ_540

Café Paeiz_Kerman © Ekkehart Schmidt

One Comment

Trackbacks & Pingbacks

  1. Café Oxygen / Coffee House_Kerman | akihart

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: