Zum Inhalt springen

Beim Aender_Luxemburg

März 3, 2016

Ziemlich genau seitdem ich in Luxemburg arbeite und in der Mittagspause begonnen habe, das hiesige Bahnhofsviertel auf der Suche nach netten Cafés zu durchstreifen, existiert dieses Lokal. Auffällig war bis Mitte letzten Jahres die Deko im Fenster: Neben Schals und Fahnen von Borussia Dortmund auch die Radprofis Frank und Andy Schleck in einem überdimensionierten Poster. Offenbar eine Sportkneipe für luxemburgische Männer ab 55, die sich in stylischer aufgemachten Lokalen eher unwohl fühlen. Ab und an habe ich durch’s Fenster geschaut, habe die Cafékneipe aber erst letzte Woche erstmals betreten.

DSC_0205_800

DSC_0196_540

DSC_0199_800

DSC_0197_A_800

Änder, ein gemütlicher Luxemburger in den 50ern erzählt, dass hier schon vorher ein Fussball- und Radfahrfanlokal existierte, ehe er im Sommer 2008 den Betrieb übernahm. Bei meinen bislang drei Besuchen blieb ich stets der einzige, der sich nicht an die Theke setzte, um bei einem Glas Battin oder Bofferding mit Änder zu klönen, sondern im Luxemburger Wort las, während im Hintergrund „More than a feeling“ von Boston, „Sweet home Alabama“ von Lynyrd Skynyrd oder „SOS“ von ABBA lief.

DSC_0201_A_540

DSC_0202_800

Der Espresso von Jodavi wird von Änder immer fein akkurat so vor den Gast gestellt, dass man den Namenszug lesen kann. Von dieser Marke habe ich noch nie gehört und frage nach: Änder präsentiert mir ein Paket Kaffeebohnen, das auch lëtzebuergesch beschriftet ist. Hersteller ist die Kaffeemaschinenfirma JDC aus dem kleinen Ort Wolwelange im Nordwesten des Landes, die auch Kaffee rösten.

Im Durchgang zum hinteren Teil der Gaststube überrascht mich ein Kölner Geissbock unter einem Schal des FC Liverpool. Doch dahinter hängen neben einem Fotos des Radrennfahrers Laurent Didier sehr dominant gelb-schwarze BVB-Schals von Spielen der Champions-Leaugue Saison 2013/14 (gegen Neapel, Arsenal und Zenit) und 2014/15 (gegen Galatasaray, Anderlecht und Arsenal). Auf einem anderen Schal steht: „Zieht den Bayern die Lederhosen aus“. Ein Hinweis auf eine Internetseite www.bvb.lu zeigt, dass sich hier wohl der BVB-Fanclub Lëtzebuerg trifft. Dem ist aber wohl nicht so, bzw. Änder hofft das lediglich, steht doch auf deren Homepage eindeutig: „Ein Stammlokal, wo wir uns zusammen die Spiele des BVB anschauen, haben wir deshalb auch nicht.“ Der Fanclub hat wohl auch seine feste Basis in Ettelbrück.

Neben einem Fernseher im hinteren Bereich, der nur an Spieltagen der Champions League, der Euroa League und der Bundesliga angeschaltet wird, findet sich hinter dem Tresen ein Aushang zum internen Bundesliga-Tippspiel, bei dem die Tabelle fein akkurat mit Filzstift gemalt wurde: Platz 2, nur noch 5 Punkte hinter den Bayern! Merkwürdig ist aber, dass bei so viel Dekorationslust die Brüder Schleck komplett fehlen, oder soll ich schreiben „eliminiert wurden“?.

DSC_0206_800

Bei der Inneneinrichtung dominiert aber nicht nur der Sport: Neben einem Druck des berühmten Van-Gogh-Gemäldes „Nachtcafé in Arles“ finden sich eine Buddha-Tapete und zwei kitschige Ölgemälde, die eine schwarzhaarige Schönheit beim Weinglas am Tresen zeigen, einmal von hinten, einmal von vorne, dabei beidseitig mit tiefem Ausschnitt.

DSC_0203_A_800

Nachtrag vom Oktober 2016: Das Lokal ist unverändert, auch Aender steht noch hinter der Theke, aber plötzlich heisst es „Beim Yasmine“. Was da wohl dahinter steckt? Ist das der Name seiner Frau? – Ja, bestätigt er mir Anfang November.

Beim Aender_Luxemburg © Ekkehart Schmidt

Nachtrag vom 19. Februar 2018: Das Lokal hat geschlossen, die Theke ist abgebaut und es hängt ein Schild einer Malerfirma im Fenster: Wird grundsaniert oder hat ein neuer Inhaber übernommen? Linkerhand, im Fenster des Traditionshauses „Maison Lessure“ an der Ecke zur Avenue de la gare findet sich die Lösung: Heute wurde das 1870 gegründete Geschäft für Arbeitskleidung geschlossen. Es zieht am 1. März in die Räumlichkeiten der Kneipe ein.

Nachtrag vom 12. April 2018: Lessure ist im neuen Lokal angekommen, das nach hinten deutlich erweitert worden ist, gleichzeitig zieht die benachbarte Parfümerie Yves Rocher quer über die Kreuzung von einem in’s andere Eckhaus um: Pariser Edelparfüm statt Blaumann. Besser kann man den Wandel der letzten Jahrzehnte nicht auf den Punkt bringen.

Adresse: Café Beim Yasmine, 1 r. Jean Origer, 2269 Luxembourg

Beim Aender_Luxemburg © Ekkehart Schmidt

Kommentar verfassen

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

%d Bloggern gefällt das: