Zum Inhalt springen
Tags

Konrad Café & Bar_Luxemburg

Januar 7, 2016

Die rue du Nord liegt etwas versteckt im Übergangsbereich zwischen der edlen Einkaufsstrasse Grand rue und dem historischen Altstadtkern Luxemburgs. Einige Häuser sind noch stark sanierungsbedürftig, andere werden aufwändig luxussaniert. Hier habe ich letzten Dienstag einen schönen Fund gemacht, den ich empfehlen möchte.

DSC_0083_540

DSC_0087_800

DSC_0085_540

DSC_0094_540

Zwischen zwei teuren Restaurants findet sich in einem charmanten Altbau eine Café-Bar, die ihr Angebot an Speisen und Getränken in Englisch anpreist, was auch im kosmopolitischen Luxemburg eher selten ist, aber keineswegs ungewöhnlich wirkt. Chloe, eine der beiden Kellnerinnen bei meinem ersten Besuch spricht Englisch und auch die Kundschaft scheint stark britisch geprägt zu sein. Britisch und in eher höher qualifizierten Jobs arbeitend, wie mir schien. Gut 2.400 Menschen von der Insel leben in Luxemburg. Viele arbeiten in Banken oder europäischen Institutionen. Die jüngeren unter ihnen haben sich über die Jahre ihre kleinen hippen Refugien geschaffen. Bislang kannte ich nur einige Pubs, auch irische, im Grund. Dies hier ist das einzige mir bekannte britisch geprägte Lokal in der Oberstadt.

Was die Einrichtung angeht, ist hier aber wenig „british style“, sie wirkt eher wie der fast schon klassische Berliner Vintage-Style mit alten Tischen und Sesseln sowie einem weißen Elch über der Theke mit einer auch schon fast klassisch-coolen breiten Schiefertafel mit den Getränkepreisen. Neben verschiedenen Kaffeesorten, Bier und Wein findet sich hier Mojito Fidel, der im Sommer offenbar gerne auf der :“Terrasse“ getrunken wird, wie ein Facebook-Posting zeigt:

11667450_880639115340607_4873412048365058440_n_800

DSC_0088_540

DSC_0092_A_800

DSC_0089_540

DSC_0091_540

Ich habe mich hier sofort wohl gefühlt, ein leckeres Chicken Curry gegessen, das mit 9.50 EUR für eine Schale freilich nicht eben billig war. Da über der Speisekarte stand, dass es sich um „organic food“ handele, fragte ich konkret zum sehr reichlich servierten Hühnchenfleisch nach. Beide Kellnerinnen konnten mir aber keine klare, selbstverständliche Auskunft im Sinne von „Sure, everything is organic“ geben. Dafür lernte ich, dass hier vor 5 Jahren eine Modeboutique mit angeschlossenem Café gleichen Namens im Nachbarhaus entstanden ist. Vor etwa zwei Jahren wurde die Verbindung zwischen beiden Lokalitäten geschlossen, aus der Boutique wurde „Steff’s Barber Shop“ und auch das „Konrad“ wurde umgestaltet. Im Wesentlichen kam es wohl zu einer Verschiebung vom Café-Charakter hin zur Bar. Jedenfalls dominieren jetzt nicht mehr Brownies und Cupcakes das Angebot, wenn ich meinen aktuellen Eindruck mit einem Blogtext von 2011 vergleiche.

Das Haus hatte ursprünglich zwei eingänge. Den zentralen zum Café gibt es noch. Der seitliche wurde entfernt und durch eine gläserne Durchblicksmöglichkeit in das interne Treppengeflecht ersetzt. Man erkennt das erst, wenn man über eine nachträglich eingebaute Metalltreppe nach unten geht: Von dort führt zum einen eine uralte Treppe mit dem Hinweis „Toilets“ nach oben, endet jedoch schlicht im Schankraum, zum anderen gelangt man in einen zweiten Raum, der hinter einer dort eingebauten Bar ebenfalls eine uralte Treppe nach oben aufweist. Man befindet sich hier im Keller des Nachbargebäudes.

Im zentralen Kellergewölbe findet sich eine kleine Bühne, auf der seit Januar 2012 relativ regelmässig Stand-Up Comedy-Veranstaltungen stattfinden, sonntags um 19.30 Uhr auch ein Quiz, was für mich ziemlich britisch wirkt. Dazu gibt es monatlich Open Mic-Auftrittsmöglichkeiten für jede Art von Talenten. Tagsüber kann man sich hier aber auch wunderbar mit seinem Laptop zum Arbeiten zurückziehen.

DSC_0200_800

DSC_0199_540

DSC_0195_800

DSC_0194_800

DSC_0198_800

Mein zweites Curry, das ich hier am Abend des 11. Januar bekam (Foto), war zwar nicht mehr so üppig wie das erste, dafür bekam ich es zum günstigeren Preis einer Suppe berechnet. Ich sass zu Füßen einer sich von der Decke des Schankraumes bis in den Keller erstreckenden Rosenblümchen-Tapete, die zeigt, dass dieser Durchbruch nach unten auch schon ein paar Jahrzehnte alt sein muss. Ich muss also noch einmal kommen, um den Betreiber, Antoine Lemaire, darauf anzusprechen.

Adresse: 7, rue du Nord, L-2229 Luxembourg, Tél: (+352) 26 20 18 9494, Facebook-Seite

Konrad Café & Bar_Luxemburg © Ekkehart Schmidt

Kommentar verfassen

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

%d Bloggern gefällt das: