Skip to content

Camelot Hotel_Manila

März 25, 2015

Es ist in Manila – abgesehen von Luxushotels wie dem Manila Hotel – fast unmöglich, ein im Originalzustand erhaltenes altes Hotel der Mittelklasse zu finden. Die meisten sind in einem anonym-pragmatisch globalisierten Stil gestaltete moderne Häuser, in denen man nicht wirklich erkennt, auf welchem Kontinent man sich befindet. So kam ich im Oktober 2013 zum Camelot Hotel, das mir als Themenhotel, welches mit der äußeren und inneren Architektur eine Art Ritterburg oder jedenfalls mittelalterliches Flair zu erzeugen versucht, vorab zwar nicht wirklich gefiel, aber dafür lag über der künstlich erzeugten Patina schon einiger echter Staub eines etwa 40-50 Jahre alten Betriebs. Authentisch in anderer Weise, als ich es mir erhofft hatte, aber immerhin. Das Haus liegt in einer Seitenstraße der Quezon Avenue in der philippinischen Universitäts- und Verwaltungsstadt Quezon City, etwa 10 km von Downtown Manila entfernt. Ursprünglich war dies hier ein Villenvorort, doch hat diesen der städtische Moloch einerseits mit inselartigen Slums, andererseits überall in alten oder durch Abriss geschaffenen Baulücken hoch schießenden neuen Hochhausblocks und Shopping Malls längst eingeholt.

Camelot Hotel_Manila © Ekkehart Schmidt

Camelot Hotel_Manila © Ekkehart Schmidt

Aber gerade in einer solchen nicht ganz einfachen, wenn auch sicheren Umgebung habe ich mich sehr wohl gefühlt. Es ist schon nicht schlecht, sich abends in eine Burg zurückziehen zu können.

Camelot Hotel_Manila © Ekkehart Schmidt

Camelot Hotel_Manila © Ekkehart Schmidt

Camelot Hotel_Manila © Ekkehart Schmidt

Camelot Hotel_Manila © Ekkehart Schmidt

Camelot Hotel_Manila © Ekkehart Schmidt

Natürlich war ich beim Umzug aus dem Manila Hotel sehr gespannt und schaute mir gleich Details der Lobby mit einem früheren Verkaufskiosk für Zahnpasta und anderen Reiseaccessoires sowie die Frühstücks- und Restauranträume am Eingang an: Oh je, ausgerechnet eine etwas sehr gewollte Rheinburgenromantik, aber nicht wirklich unangenehm. Mein Zimmer Nr. 106, tief in der Mitte eines langen Flures, war dagegen eine Ernüchterung, jedenfalls, weil das Fenster in einen schmalen schwülheißen und architektonisch modernen Schacht von der Tiefgarage zum Dach ging. Ohne Tageslicht wohl gemerkt und durch die Schwüle gezwungen, die Wirkung der altehrwürdigen Klimaanlage nicht mit einem offenen Fenster zu beeinträchtigen. Weshalb ich mich ein wenig wie in einem Kerker fühlte. Die Einrichtung war dagegen völlig OK. Vielleicht hätte ich dennoch nicht das billigste Angebot nehmen sollen.

Camelot Hotel_Manila © Ekkehart Schmidt

Camelot Hotel_Manila © Ekkehart Schmidt

Camelot Hotel_Manila © Ekkehart Schmidt

Camelot Hotel_Manila © Ekkehart Schmidt

Camelot Hotel_Manila © Ekkehart Schmidt

Camelot Hotel_Manila © Ekkehart Schmidt

Camelot Hotel_Manila © Ekkehart Schmidt

Camelot Hotel_Manila © Ekkehart Schmidt$

Camelot Hotel_Manila © Ekkehart Schmidt

Camelot Hotel_Manila © Ekkehart Schmidt

Camelot Hotel_Manila © Ekkehart Schmidt

Camelot Hotel_Manila © Ekkehart Schmidt

Camelot Hotel_Manila © Ekkehart Schmidt

Camelot Hotel_Manila © Ekkehart Schmidt

Camelot Hotel_Manila © Ekkehart Schmidt

Camelot Hotel_Manila © Ekkehart Schmidt

Fast alle 127 Gästezimmer sind unterschiedlich gestaltet (Fotogalerie), dazu gibt es so genannte Funktionszimmer, in denen man Geburtstage, Hochzeiten und Business-Events feiern kann. Mein Geschmack ist das alles nicht wirklich gewesen, aber in diesen überladen in Eiche rustikal eingerichteten Räumen zu frühstücken hatte seinen Reiz, wenngleich Reisgerichte für ein Frühstück eher gewöhnungsbedürftig waren. Aber ich war durch die enorme Zeitverschiebung sowieso völlig aus dem Rhythmus. Es ist als Mitteleuropäer auch deutlich authentischer, die Schnellrestaurants am anderen Ende der Strasse auszuprobieren, wie die Mellan CanteenSonia’s Log oder die Leti Karinderia & Karaoke Bar. Wenngleich die hygienischen Verhältnisse dort natürlich mehr Mut erfordern, als im Hotel zu essen.

Camelot Hotel_Manila © Ekkehart Schmidt

Camelot Hotel_Manila © Ekkehart Schmidt

In der Lobby gab es einen Hinweis auf die durchaus interessante historische Rolle des Hotels als Polizeischutzraum während der Putschversuche bzw. der Aquino-Revolution 1987. Das Schild mit dem Waffenverbot in der Lobby hat freilich nichts damit zu tun, sondern ist ein Gag der „Dungeon Bar“ im Keller, die jedoch bestimmt schon damals existierte, ohne dass da je ein Verlies war. Ohne Lust auf weiteres künstliches Burggetue bin ich erst am dritten Abend zu einem Konzert einer Girlieband hinunter in die Kerker-Bar und wurde positiv überrascht. Insgesamt scheint dieses Themenhotel aber kaum noch internationale Gäste anzuziehen.

Camelot Hotel_Manila © Ekkehart Schmidt

Camelot Hotel_Manila © Ekkehart Schmidt

Camelot Hotel_Manila © Ekkehart Schmidt

Adresse: Mother Ignacia St, 1908 Quezon City, Tel.: +63 917 419 0541, Homepage

Mehr zu den Putschversuchen 1987 hier

Camelot Hotel_Manila © Ekkehart Schmidt

From → Hotels, Manila

One Comment

Trackbacks & Pingbacks

  1. The Manila Hotel | akihart

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: