Skip to content

Bismillah Hotel_Doha

Februar 24, 2015

Läuft man mit offenen Augen durch den 2004 nahezu vollständig neu aufgebauten Souq Waqif, benötigt es schon einige Erfahrung mit Basaren und Märkten im Vorderen Orient, um authentisch erhaltene Gebäude von artifiziell auf alt gemachten zu unterscheiden. Am Knick der Hauptstraße durch den Suk fällt jedoch sicherlich jedem die charmant provisorisch bemalte Schrifttafel des „Bismillah Hotels“ ins Auge. Auch das Gebäude wirkt alt – und tatsächlich handelt es sich um ein 1960 entstandenes Hotel (in einem Bau aus den späten 1950er-Jahren), das die komplette Umgestaltung des Suks in ein Einkaufs- und Freizeitzentrum der qatarischen Hauptstadt Doha als eines der wenigen Relikte der Vor-Erdölzeit überlebt hat. Auf alten Aufnamen sieht man das gleiche Schild und sogar das markante Gemälde einer Frau, das neben dem Eingang hängt, gibt es immer noch. Es heißt, es sei eines der ältesten Hotels der Stadt. Sicher ist jedenfalls, dass es das einzige in einem Bau traditioneller Architektur ist, allerdings nicht unbedingt pur qatarisch, sondern  mit indischem Einfluss. Die beiden anderen schon seit längerem im Suk bestehenden Hotels, das „Al Kharis Hotel“ und das „Souq Waqif Hotel“ sind Neubauten orientalisierten Stils. Jüngst sind weitere Hotels am Rand des Marktbereichs dazu gekommen.

John Lockerbie hat die beiden folgenden alten Photographien publiziert und beschrieben:

„A little further down the street and, by way of contrast, these two photographs are of the Bismillah hotel and restaurant, a new type of building to the country at that time. Both photographs were taken from approximately the same angle and looking south-east, but the first I believe to date from the 1950s, the second from the 1980s. The building was situated at the bend of the wadi running through suq Waqf and, as such, occupied an important position both from an urban design and commercial points of view. It appears to have been one of the first of the concrete buildings being established in the country. The trabeated construction is evident, and the detailing has much to do with that of the Indian sub-continent. Open ventilation can be seen and the shaded verandah will also assist in keeping the building cool, something which is important as concrete buildings can be extremely uncomfortable. The introduction of electricity enabled restaurants such as this to install ceiling mounted fans which certainly helped cool the spaces within them.“

qatargov09

bismhotel80s

Die Fotos zeigen aber auch, dass es sich bei dem Hotelschild nicht um das Original handelt, war es doch bei der zweiten Aufnahme ersetzt worden. Offenbar hat man es nach historischem Vorbild neu gemalt. Das folgende Foto von 2006 zeigt ein Hotelschild im „alten“ Stil. Fairouzy Halawala kommentiert die Fotos in einem Blogtext und schreibt, sein Großvater habe das Haus errichtet.

56782578_QatarMar06_694

Das Bismillah – der Name ist eine muslimische Anrufungsformel mit der Bedeutung „im Namen Gottes“, die vor vielen Handlungen gesprochen wird, auch im Kontext von Reisen – war über 50 Jahre lang ein Zweisterne-Haus mit einer schönen und schattigen Veranda im ersten Stock und lediglich sechs Räumen. Es galt immer als „Budget Hotel“, was in Doha jedoch Preise deutlich über 100 Euro die Nacht bedeuten kann (2007 lagen diese bei QAR 350 das EZ und QAR 450 das DZ). Im Erdgeschoss befand sich immer ein indisches Restaurant, das bei meinem Besuch im Oktober 2013 verschwunden war. Damals schien das Haus frisch saniert und an der Rückseite durch einen deutlich größeren rundförmigen Anbau ergänzt worden zu sein. Ich nehme an, es handelt sich um das Boutique Hotel mit integriertem Schwimmbad, das bei booking.com gebucht werden kann. Bei Recherchen ergab sich, dass das Hotel früher einer der sehr wenigen Treffpunkte für Expats war, was sicherlich auch an der markanten Lage am Knick der Straße lag, der sich an der Stelle ergibt, an der man früher vom ehemaligen Lauf des sich hier verengenden Wadis in den Markt gelangte. Heute strömen hier abends die Menschenmassen aus aller Herren Länder, Qataris wie Expats, vorbei …

Bismillah Hotel_Doha © Ekkehart Schmidt

Bismillah Hotel_Doha © Ekkehart Schmidt

Bismillah Hotel_Doha © Ekkehart Schmidt

Leider habe ich keine Fotos des Inneren gemacht, da ich das Hotel in einer Umgebung künstlich orientalisierter Restaurantfassaden nicht wirklich als authentisch alt wahrgenommen habe. Im Web findet sich noch ein interessantes Foto des Hauses (auf der Ecke hinter dem Tennis-Court), sowie eines, das den Blick von der Veranda zeigt:

A-Look-at-the-Souq-Waqif-in-Qatar

big_849_20573

Addresse: Souq Waqif, Tel.: (974) 437 4417, Mob: (974) 5815867,  Email: alhassan_aman@yahoo.com; bei booking.com als Boutique Hotel

Quellen: Halawala, Fairouzy: #Photo Gallery: Qatar in the Past Century, 23.01.2007; Lockerbie, John: Old Qatar 2, catnaps.org; Qatar Visitor: Budget Hotels in Qatar: Bismillah Hotel, 07.11.2007; Al-Asraa, Mariam: Bismillah (Im Namen Allah’s) – Die Bedeutung der Basmala, in Shia-Forum, 10.10.2009.

Bismillah Hotel_Doha © Ekkehart Schmidt

From → Doha, Hotels

One Comment

Trackbacks & Pingbacks

  1. Doha Relics | akihart

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: