Zum Inhalt springen

Der Falkenmarkt in Doha

Februar 15, 2015

In Doha, der durch den Erdölboom immens reich gewordenen Hauptstadt des Emirates Qatar findet sich auch bei langer Suche kaum ein Gebäude, das älter als 30 Jahre ist. Das gilt vor allem für die Souqs: Nach einem Brand 2003 wurden sie vollständig neu aufgebaut. Die meisten Branchen blieben aber erhalten, so auch diejenige der Haustierhändler. Am alten Fort findet sich neben einem Pferdereitgehege auch ein Kamelmarkt und in den modernen Gebäuden des Souq Waqif nebenan kann man den Vogelmarkt entdecken. Nicht an der von Cafés geprägten Hauptgasse, sondern ein paar Gassen ums Eck im Inneren des überdachten Bereichs. Tagsüber ist es hier aufgrund der Hitze sehr ruhig, selbst Mitte Oktober, bei meinem Besuch 2013.  Erst wenn es abends schattiger und kühler wird, drängen die Menschen in zumeist nagelneuen Autos erst zu den Parkhäusern, dann in den Souq: Einheimische wie Gastarbeiter aus aller Welt, lassen sich mit der Menge treiben – voll wird es besonders am Singvogelmarkt, während es beim Falkenmarkt, zwei Straßen weiter sehr ruhig zugeht. Beide lohnen einen Besuch – ersterer, um ein wenig das Feilschen und Handeln mitzuerleben, letzterer, um einen Blick auf die Schönheit und den Reiz der Vögel zu werfen, aber auch einen Einblick in die Fremden sonst so verschlossene Welt der Qataris zu erhalten.

Der Falkenmarkt in Doha © Ekkehart Schmidt

Der Falkenmarkt in Doha © Ekkehart Schmidt

120927-doha-qatar-00904

Der Kamelmarkt hat für westliche, von Klischees über den Orient vorgeprägten Erwartungen in Doha etwas surreales: Eine Kulisse von hypermodernen Gebäuden scheint so gar nicht zu Dromedaren (denn natürlich gibt es fern von Zentralasien hier keine doppelhöckrigen Kamele) zu passen. Und auch das Fotomotiv der Tiere vor den alten Mauern des Forts lässt sich nicht umsetzen, dafür stören Dutzende Kräne und gleißendes Licht der Baustelen dahinter. Dromedare werden zwar auch noch als Nutztiere benötigt, meist jedoch leben sie neben teuren Villen, deren Besitzer sie als Reminiszenz an das frühere Beduinenleben pflegen.

Der Falkenmarkt in Doha © Ekkehart Schmidt

Der Falkenmarkt in Doha © Ekkehart Schmidt

Der Falkenmarkt in Doha © Ekkehart Schmidt

Aber im Inneren des Souqs kann man dies schnell wieder vergessen, wenn auch nie so ganz: Der Markt hat etwas sehr westlich-künstliches. Bis auf den Haustiermarkt, der neben Katzen und Meerschweinchen vor allem Singvögel bietet: Für wenige hundert Rial bekommt man hier Finken und Papageien:

Der Falkenmarkt in Doha © Ekkehart Schmidt

Der Falkenmarkt in Doha © Ekkehart Schmidt

Der Falkenmarkt in Doha © Ekkehart Schmidt

Der Falkenmarkt in Doha © Ekkehart Schmidt

Der Falkenmarkt in Doha © Ekkehart Schmidt

Der Falkenmarkt in Doha © Ekkehart Schmidt

Der Falkenmarkt in Doha © Ekkehart Schmidt

Der Falkenmarkt in Doha © Ekkehart Schmidt

Entfernt man sich aus dem Gedränge in Richtung Falkenmarkt, wird das Ambiente edler. Alle Falkenhändler haben echte Fachgeschäfte aufgebaut, in denen Qataris neben Zubehör für Falkner auch die Vögel selbst kaufen können: Bis zu 15.000 Dollar kostet ein trainierter Jagdfalke. Zum Vergleich: Ein Kamel gibt‘s um die Ecke bereits für 1.600 Dollar. Die Geschäfte sind ebenso voll klimatisiert wie die Shoppingcenter am Rand des Basars.

Seit Jahrhunderten ist die Balzjagd eine Leidenschaft der Edelmänner auf der arabischen Halbinsel und gilt als Symbol für Luxus. Die Falkenjagd gehört bis heute eng zur Kultur und Tradition. Der heutige Reichensport der Scheichs geht natürlich auf das Leben der Beduinen in der Wüste zurück. Für die ursprünglichen Reiternomaden bot die Beute der Falkenjagd eine willkommene Abwechslung in der sonst eher monotonen Ernährung. Heute lässt man freilich eigens mitgeführte Tauben fliegen, um sie zu jagen. Viele reiche Qataris halten sich bis heute trainierte Falken, mit denen sie in der Wüste Kleintiere jagen um sich an der typischen Jagdweise der Vögel zu erfreuen: Sie schweben an einer Stelle rüttelnd in der Luft, Flügel und Schwanz weit ausgebreitet, ehe sie sich plötzlich auf eine Beute hinabstürzen. Beim Händler sitzen die Greifvögel still auf der Stange, die Köpfe in einer Lederkappe. Die Tiere werden sowohl importiert als auch selbst gezüchtet. Hoch im Kurs stehen Gerfalken aus Nordeuropa, kann man erfahren. Gut ausgerichtete Vögel können durchaus Preise von bis zu 100.000 Euro erreichen, heisst es. Diese kann man dann gelegentlich auch auf einem Flug von Qatar Airways sehen: auf einem Sitzplatz der ersten Klasse. In Pakistan beispielsweise kann man mit ihnen erfolgreicher jagen, als in der hiesigen Wüste, in denen die natürliche Beute, die gansgroße Kragentrappe, schon sehr selten geworden ist.

Der Falkenmarkt in Doha © Ekkehart Schmidt

Der Falkenmarkt in Doha © Ekkehart Schmidt

Der Falkenmarkt in Doha © Ekkehart Schmidt

Der Falkenmarkt in Doha © Ekkehart Schmidt

Die Lederhaube über den Kopf schützt die Tiere vor Umwelteinflüssen, die sie nervös machen würden: helles Licht und fremde Personen vor allem.

Der Falkenmarkt in Doha © Ekkehart Schmidt

Der Falkenmarkt in Doha © Ekkehart Schmidt

Die Geschäfte mancher Falkenhändler verströmen noch ein Flair aus alten Zeiten, als der Markt vor allem von Beduinen besucht wurde. Ansonsten hatte ich als Fremder das deutliche Gefühl, dass man es hier zwar akzeptiert, wenn Zaungäste neugierig durchs Fenster schauen, nicht aber, wenn sie „nur mal so zum gucken“ hineinkommen. Schließlich wird jemand aus dem Westen niemals einen Falken kaufen, selbst als hier auf einer der Großbaustellen arbeitender nicht.

P1020557_Qatar Visitor_A1_800

P1020557_Qatar Visitor_A2_540

In dem modernen Komplex gibt es auch eine eigene Klinik für Falken. Aber das wäre ein ganz eigenesThema.

Quellen: Falkenjagd, in: Planet Wissen; Fotoreportage von Bernhard Heinz, Abseits der Stille, Kölner-Stadt Anzeiger, 04.04.2007, Eindrücke zur Pferdehaltung in Doha, Quelle der letzten beiden Fotos: Falcons, in: Qatar Visitor, März 2007; Ein Falke, in: dohadude, 15.08.2012; Weiss, Walter M./ Westermann, Kurt-Michael: Der Basar. Mittelpunkt des Lebens in der islamischen Welt, München 2000, S.88

Der Falkenmarkt in Doha © Ekkehart Schmidt

From → Doha, Märkte

One Comment

Trackbacks & Pingbacks

  1. Souq Waqif_Doha | akihart

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

%d Bloggern gefällt das: