Zum Inhalt springen

Bar della Stazione_Monterosso

Dezember 13, 2014

Man kann reisen, indem man sich – je nach Geldbeutel und ökologischem Bewußtsein – nonstop per Auto, Zug oder Flugzeug von A nach B bewegt. Schöner und besser für ein Verständnis der Landschaft und des Kulturraums, durch den man sich bewegt, ist es, sich immer wieder die Zeit zu nehmen, Stopps einzulegen.

In der Augusthitze von Rom den Zug nordwärts in Richtung Heimat zu nehmen war für uns diesen Sommer eine etwas zwiespältige Angelegenheit: Zwar bietet die größtenteils in Sichtweite des Meeres gebaute Strecke, besonders zwischen Pisa und Genua und stellenweise auch an der Küste der Toskana, abwechslungsreiche Landschaften sowie besonders an den Steilküsten vor und nach der Cinque Terre auch wunderbare Ausblicke auf das Meer – ohne wirklich gut funktionierende Klimaanlage würde man aber gerne zwischendurch ins Wasser springen. Nach mehreren Stunden Fahrt wäre einem auch egal, wo man sich abkühlen kann.

Mit ein bisschen Vorbereitung lässt sich aus einer solchen Fahrt von A nach B ein echtes Erlebnis machen: Dank Google Earth lässt sich das heute ganz gut planen, wenn man vor der Fahrt einmal auf Satellitenaufnamen den Gleisen folgt und schaut, wo sich Bahnhöfe in unmittelbarer Meeresnähe befinden. Natürlich möglichst in einem Ort, der nicht durch Hochhäuser verbaut ist. Wir haben diesen Sommer einige solcher Bahnhöfe entdeckt, bei denen man die Fahrt unterbrechen kann und nach wenigen Minuten zu Fuß am Meer ankommt. Findet sich dort noch ein Caffè bzw. eine Bar, lässt sich’s wunderbar zwei bis drei Stunden ausspannen, ehe es weiter geht. Empfehlen können wir die „Gigi Bar“ in Santa Marinella und die „Bar Stazione“ in Monterosso, die sicherlich zu den schönsten Bahnhofsbars Italiens zählt.

Bar Stazione_Monterosso © Ekkehart Schmidt

Bar Stazione_Monterosso © Ekkehart Schmidt

Bar Stazione_Monterosso © Ekkehart Schmidt

Bar Stazione_Monterosso © Ekkehart Schmidt

Bar Stazione_Monterosso © Ekkehart Schmidt

Bar Stazione_Monterosso © Ekkehart Schmidt

Bar Stazione_Monterosso © Ekkehart Schmidt

Bar Stazione_Monterosso © Ekkehart Schmidt

Bar Stazione_Monterosso © Ekkehart Schmidt

Bar Stazione_Monterosso © Ekkehart Schmidt

Bar Stazione_Monterosso © Ekkehart Schmidt

Bar Stazione_Monterosso © Ekkehart Schmidt

Wie gut das Essen ist, können wir nicht beurteilen, aber das Menü soll gut und preiswert sein. Empfohlen werden die Muscheln.Uns zog es nach einem Getränk schnell eine Etage tiefer zur Strandpromenade. Wenngleich der Bahnhof 1874 eingeweiht wurde, ist der rückwärtige Bau ein eher hässliches Gebäude der 1960er-70er Jahre. Wenige Spaziergänger werden sich angezogen fühlen, die Treppe hoch zu gehen. Sie verpassen nicht nur den besten unverbauten Meeresblick der Stadt, sondern auch ein Café, das manche als „il bar della stazione più bello d’Italia“ einschätzen (bei minube).

Das einzige echte Problem dieser italienischen Küstenorte ist, dass man sich als Reisender ohne vorreservierten Liegestuhl nur schwer am Strand umziehen und einfach ins Meer springen kann. Aber Frechheit und Schnelligkeit siegt: Am besten tut man dies genau an den Absperrungen der Strandabschnitte, ja sogar vor den Augen der möglichst beschäftigten Strandwächter oder Bootsverleiher, lässt dort sein Häuflein Kleider und Rucksack liegen und ab ins Wasser!

Monterosso ist der erste und deutlich größere Ort nördlich der viel schöneren und eigentümlicheren kleinen Dörfer der Cinque Terre an den Steilhängen der Weinterrassen zwischen Vernazza und Riomaggiore. Die Bahnhöfe der wie eine Metro durch die Berge führenden Strecke liegen meist auch höchstens 200 m vom Meer entfernt. Aber dort findet sich – außer in Corniglia – meist nur eine kleine felsige Bucht voller Boote, was das Badevergnügen etwas einschränkt. Am ehesten würden wir Riomaggiore empfehlen. Jedenfalls auf der Durchreise. Hier nur kurz und dann im extremen Touristengewimmel der Hochsaison hinein zu schauen, ist eher nur frustrierend. Man sollte schon mindestens zwei Nächte bleiben. Oder außerhalb der Saison kommen. Aber das ist ein anderes Thema.

Adresse: Stazione Monterosso, Via Fegina, 58, 19016 Monterosso al Mare Ligurie, Italien

Bar Stazione_Monterosso © Ekkehart Schmidt

From → Cafés, Italien

Kommentar verfassen

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

%d Bloggern gefällt das: