Skip to content

Sharshanbe Suri (Fröhlicher Mittwoch)

März 19, 2014

Wenn der Winter sich dem lang ersehnten Ende zuneigt, wird in vielen Kulturen ein Ritual gefeiert, mit dem der Frühling herauf beschworen werden soll. Sehr häufig werden Feuer angezündet: Während im Allgäu eine Hexenfigur verbrannt wird (je nachdem, zu welcher Seite sie dabei umkippt, ist der Frühling nah oder noch fern), oder in Luxemburg beim „Buergbrennen“ auf Hügeln imposante riesige Holzkreuze abgebrannt wurden (eine Woche nach Fastnacht, um den Winter zu vertreiben), springt man im Iran über ein kleines (oder sagen wir zumindest: kleineres) Feuer. Bei dieser heute fast verbotenen, oder zumindest ungern gesehenen – weil vor- bzw. unislamischen – Sitte trifft man sich unter Nachbarn auf wenig befahrenen Gassen und Grundstücken oder – wenn man unter sich in der Großfamilie bleiben will – im Innenhof eines Hauses, und springt reihum fröhlich über das Feuer. Jung und Alt, Männer, Frauen und Kinder. Gerne werden auch leuchtende Feuerwerkskörper gezündet, aber keine Raketen. Danach isst man gemeinsam.

Sharshanbe Suri (Fröhlicher Mittwoch) heißt diese Sitte, die ich 1993 in Teheran und 2013 in Kerman mitfeiern durfte. Es geht hierbei nicht etwa darum, böse Geister zu vertreiben, sondern um den Abschied vom alten Jahr und die Vorfreude auf das neue Jahr. Denn im Iran ist am 21. März nicht nur Frühlingsbeginn, sondern auch Neujahr („Nowruz„). Sharshanbe Suri wird in der Nacht zum letzten Mittwoch vor Nowruz gefeiert. Gestern Nacht also.

Die Vorbereitungen für den Nowruz (Pischvaz-e Nowruz-) beginnen jedoch schon gut zwei Wochen vor den Feiertagen. Natürlich gibt es im Vielvölkerstaat Iran regionale Unterschiede. Einige Gebräuche bestehen jedoch überall. Fünfzehn Tage vorher wird Weizen, der vorher in Wasser zum Keimen gebracht wurde, auf einem Teller oder eine flache Schüssel gelegt, um dort zu kleinen grünen Schösslingen (Sabze) heran zu wachsen. Der wichtigste Teil der Vorbereitungen ist jedoch der Frühlingsputz: Die Hausfrauen und -männer entsorgen beschädigte oder  gebrochene Gegenstände, ans Fenster kommen schöne Blumentöpfe, dazu werden einige Winterfrüchte ausgelegt, damit es überall schön ausschaut und nach Blumen und Zitrusfrüchten duftet.

Am Vorabend des letzten Mittwochs des Jahres beginnen dann die Feierlichkeiten. Der fröhliche Mittwoch vor genau einem Jahr also:

Sharshanbe Suri © Ekkehart Schmidt

Sharshanbe Suri © Ekkehart Schmidt

Sharshanbe Suri © Ekkehart Schmidt

Beim Nachbarschaftsfest wurde Aasch-Suppe ausgeschenkt, die übliche Suppe für besondere Anlässe. Anschliessend im Familienkreis ebenso. Danach begannen zwar die Männer mit dem Sprung über zwei, fein säuberlich in Metallschalen angefachten Feuern, danach dominierten aber die Frauen. Manche sprangen ein halbes Dutzend Mal. Vielleicht, um sicher zu gehen, dass das alte Jahr wirklich abgehakt werden kann? Beim Springen ruft man „Sorchi-ye to as man, sardi-ye man as to„, übersetzt: „Dein Rotes nehm ich mir, mein Gelbes gebe ich Dir“. Rot steht für das gesunde, gute (im Feuer), gelb für das ungesunde, schlechte. Man könnte auch rufen: „Meine Sorgen lass ich Dir, alles Gute nehm ich mir“.

Sharshanbe Suri © Ekkehart Schmidt

Sharshanbe Suri © Ekkehart Schmidt

Sharshanbe Suri © Ekkehart Schmidt

Sharshanbe Suri © Ekkehart Schmidt

Sharshanbe Suri © Ekkehart Schmidt

Sharshanbe Suri (c) Ekkehart Schmidt

Sharshanbe Suri © Ekkehart Schmidt

Sharshanbe Suri © Ekkehart Schmidt

Sharshanbe Suri © Ekkehart Schmidt

Sharshanbe Suri © Ekkehart Schmidt

Sharshanbe Suri © Ekkehart Schmidt

Sharshanbe Suri © Ekkehart Schmidt

Wenn Nowruz – wie dieses Jahr – nicht auf einen Freitag fällt, werden am letzten Freitag des Jahres die verstorbenen Verwandten auf dem Friedhof besucht. Am Vorabend des Jahreswechsels laufen dann Bäder auf Hochtouren: Alle waschen sich den Körper, damit sie den Jahreswechsel sauber erleben. Diese Körperreinigung wurde zu Zeiten der Sassaniden-Dynastie nach einer bestimmten Ordnung vollzogen. Zusätzlich war es üblich, den Körper, am nächsten Tag, also am ersten Tag des Frühlingsfestes, in fließendem Wasser, also Bächen und Flüssen, zu waschen und einander mit Wasser anzuspritzen, um den Körper symbolisch von Sünden zu befreien und auch mögliche Seelenqualen zu beseitigen. Solchen Bräuchen begegnet man im Iran noch immer in vielen Volksgruppen, besonders im Gebirge.

In Deutschland wird dieses „Feuerfest“ auch gefeiert, meist auf größeren Veranstaltungen lokaler iranischer Vereine, letzten Dienstag zum Beispiel in Wiesbaden oder Offenbach. Ein ganz ähnlicher Brauch war in Deutschland das Anzünden von Johannisfeuern, über die man auch gesprungen ist – allerdings zur Mittsommerwende am 21. Juni.

Verwendete Quelle: Parsay, Javad: Das iranische Neujahrsfest Nowruz, 2005

Sharshanbe Suri © Ekkehart Schmidt

From → Iran

One Comment

Trackbacks & Pingbacks

  1. Goldfische zu Nowruz © Ekkehart Schmidt | akihart

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: