Skip to content

Brindisi – Vlora

Mai 19, 2013

Im März und August 1991 waren die Medien weltweit voll dramatischer Fotos und Geschichten über Zehntausende Menschen, die aus dem anarchisch in sich zusammen fallenden Albanien auf gekaperten uralten Schiffen über die hier nur 80 km breite Adria nach Italien flohen. Das Meer trennte die Welten: Ost und West, Kapitalismus und Kommunismus. Reich ist die italienische Region Apulien nie gewesen. Was bittere Armut ist, verstand man in Europa aber erst, als die völlig überladenen Frachter die Häfen Bari und Brindisi erreichten. 2006 fuhren wir per Fähre in umgekehrter Richtung:

Brindisi: Fährschilder (c) Ekkehart Schmidt

Brindisi: Fährschild (c) Ekkehart Schmidt

Brindisi: Fähr-Terminal (c) Ekkehart Schmidt

Brindisi: Fähre nach Vlora (c) Ekkehart Schmidt

Die Fähre stampfte nachts über die Adria und wir waren nicht die einzigen, die sich im Morgengrauen auf Deck begaben, um zu erleben, wie sich das bergige „Land der Skipetaren“ im Dunst vor uns aufbaute. Mit uns auch viele Albaner, die sicherlich schwere Flüchtlingsschicksale und harte Jahre der Arbeit hinter sich hatten. um nun als mehr oder weniger erfolgreiche Heimaturlauber oder Rückkehrer ihre Familien besuchten. Gänsehautfeeling.

Am Hafen in Vlora begrüßten uns einige rostige Schiffe des Typs, der 1991 dutzendfach von jeweils mehreren Tausenden Menschen gekapert worden war, die aus dem Elend eines zusammenbrechenden und von der Welt bis dato vergessenenen Staates in eine irgendwie bessere Zukunft flohen. 15 Jahre war das her, aber noch sehr gut vorstellbar.

Vlora im Morgennebel (c) Ekkehart Schmidt

Die "Skanderbeg" vor Vlora (c) Ekkehart Schmidt

Albaner auf der Fähre nach Vlora (c) Ekkehart Schmidt

024dVlora_Ankunft_A_800

Hafenpier in Vlora (c) Ekkehart Schmidt

Während in der aufstrebenden Stadt mit ihrem alten Theater und der Sufi-Teke auf einem Hügel mit weitem Blick aufs Meer noch einige Denkmäler aus der Zeit Enver Hodschas stehen, für die nur einige wenige Touristen Interesse zeigen, kann man an der Küste südlich wunderbar Badeurlaub machen.

Vlora (c) Ekkehart Schmidt

Vlora: Theater Vlora (c) Ekkehart Schmidt

Vlora: Kinderpark Vlora (c) Ekkehart Schmidt

Vlora: Denkmal (c) Ekkehart Schmidt

Vlora: Kliffhotel (c) Ekkehart Schmidt

Bilder und Artikel zur Fluchtwelle 1991:

From → Albanien

Schreibe einen Kommentar

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: