Zum Inhalt springen

Ahwa Tabbäs_Giza

Mai 19, 2013

Seit 2007 bin ich ziemlich exakt einmal im Jahr in Alt-Giza, also nicht bei den „Pyramiden von …“, sondern in der Altstadt. Selbst gute Kairo-Kenner wissen meist nicht, daß dieser Teil der Megalopole Kairo eine Altstadt hat – eine sehr große und jahrhundertealte noch dazu. Das ist durchaus erstaunlich für eine Stadt, die in offiziellen Statistiken als dritt- oder viertgrößte Stadt Afrikas zählt – was daran liegt, daß dieser von gut 6 Millionen Menschen bewohnte Teil der Stadt am Westufer des Nils zum Gouvernorat Giza zählt, wenngleich er – bei allen Unterschieden – so stark mit der Stadt am Ostufer verwoben ist, wie etwa beide Rheinseiten in Köln.

Wir haben die unspektakuläre, aber authentisch erhaltene und ihr eigenes Leben lebende Altstadt mit dem Souk el-Sanabily bei jeder Kairo-Exkursion der Ruhr-Uni Bochum erkundet. Und dann war dieses Tee- und Kaffeehaus „am Baum“ in der Sharia Mahatta, also der Bahnhofstraße, weil sie vom Nilufer zum Bahnhof führt, immer der perfekte Ort für eine Pause. „Ahwa am Baum“ nenne ich es, weil ich immer vergesse, mir den Namen zu notieren: „Ahwa Tabbäs“ heißt es wohl. 2013 im Februar habe ich dort jedenfalls, da vormittags verhindert, am frühen Nachmittag auf unsere Student_innen gewartet, eine Zeichnung gemacht und den Shisha-Raucher zu fotografieren versucht (wobei mir der hektische Kellner dazwischen kam). Erst im Oktober 2015, als ich außer der Reihe im Spätsommer dort war, fiel mir auf, wie grün der Baum sein kann. Eine Mimose?

Ahwa Tabäs in Alt-Giza © Ekkehart Schmidt

Ahwa Tabbäs in Alt-Giza © Ekkehart Schmidt

Ahwa in Alt-Giza © Ekkehart Schmidt

Ahwa in Alt-Giza © Ekkehart Schmidt

Ahwa in Alt-Giza © Ekkehart Schmidt

Ahwa in Alt-Giza © Ekkehart Schmidt

Ahwa in Alt-Giza © Ekkehart Schmidt

Ahwa in Alt-Giza © Ekkehart Schmidt

Es ist an diesem Café nichts besonders, alles ist im Prinzip so, wie bei allen anderen Zigtausend solcher Cafés in Kairo: Es gibt Cay, Ahwa oder eine Shisha. Sonst nichts. Etwas Ruhe natürlich. Im Sinne von Innehalten. Das alles am Straßenrand mit seinem Staub und Lärm. Hier aber wacht ein über die Jahre gekrümmter und doch widerstandsfähiger Baum über die Szenerie und gibt im Sommer ein wenig Schatten.

Ahwa in Giza, Ekkehart Schmidt-Fink

Ahwa in Alt-Giza © Ekkehart Schmidt

From → Cafés, Kairo

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

%d Bloggern gefällt das: