Skip to content

Khan Mozaffer_Yezd

April 7, 2013

Wir hatten unser Hotel in Yezd nach langer Überlegung ausgewählt und eine gute Woche vorher gebucht, die Vorauszahlung geleistet, ein Bestätigungs-sms geschickt… und standen dann doch nach 6 Stunden im Nachtzug von Kerman deutlich nach Mitternacht in der Lobby eines „traditionell“ aufgemachten touristifizierten Hotels in bester Lage vor einer nervösen Rezeptionistin, die offenbar ein Problem hatte… Wir hätten doch noch einmal anrufen sollen. Oder sie? Jedenfalls war alles belegt. Sie besorgte aber einen Ersatz und gegen 1 Uhr 30 in der Nacht stand da auch ein Taxi vor der Tür, dass uns zum Khan Mozaffer fuhr: Gute 5 km entfernt am Rande der Stadt… Erst zunehmend sauer, dann nur noch hoffend, dass es keine Absteige sein würde, landeten wir in einem Gästehaus, dass in keinem Reiseführer steht, in dem wir uns aber drei Nächte lang wunderbar wohl fühlten.

Khan Mozaffer Yezd © Ekkehart Schmidt

Khan Mozaffer Yezd © Ekkehart Schmidt

Khan Mozaffer Yezd © Ekkehart Schmidt

Khan Mozaffer Yezd © Ekkehart Schmidt

Khan Mozaffer Yezd © Ekkehart Schmidt

Khan Mozaffer Yezd © Ekkehart Schmidt

Khan Mozaffer Yezd © Ekkehart Schmidt

Khan Mozaffer Yezd © Ekkehart Schmidt

Ich bekam nachts um 2 Uhr noch einen Tee (mit irgendwas Flüssigem hatte ich im Iran den vertrauten Absacker zu ersetzen), studierte die Details – vom penibel nach Mekka ausgerichteten Pfeil für das Morgengebet bis zur edlen Versace-Bettwäsche – tötete eine (die einzige) Mücke und schlief gegen 3 Uhr. Am nächsten Morgen erkundeten wir unsere Bleibe mit Gemeinschaftsküche, Damen- und Herrenklo, Lichthof, Dach mit Windturm und Garten. Der Hotelmann besorgte frisches Brot und Möhrenmarmelade (Frühstück ist eigentlich nicht inclusive). Dann zogen wir um in ein Zimmer zum Garten und entspannnten.

Khan Mozaffer Yezd © Ekkehart Schmidt

Khan Mozaffer Yezd © Ekkehart Schmidt

Khan Mozaffer Yezd © Ekkehart Schmidt

Khan Mozaffer Yezd © Ekkehart Schmidt

Khan Mozaffer Yezd © Ekkehart Schmidt

Khan Mozaffer Yezd © Ekkehart Schmidt

Khan Mozaffer Yezd © Ekkehart Schmidt

Khan Mozaffer Yezd © Ekkehart Schmidt

Khan Mozaffer Yezd © Ekkehart Schmidt

Khan Mozaffer Yezd © Ekkehart Schmidt

Wahrscheinlich lag es auch an der so herzlichen Art der Hotelbediensteten: Jedenfalls war dies das iranische Hotel, in dem wir uns im März 2013 am wohlsten gefühlt haben. Weil unsere Erwartungen enttäuscht wurden und wir Dankbarkeit empfanden. Eine schöne Entdeckung auch: Die „Türme des Schweigens“, ehemalige Begräbnisstätte der Zoroastrier, lagen nur noch einen Katzensprung entfernt (nicht die Türme auf dem letzten Foto – das sind zwei der berühmten Windtürme von Yezd) . Die paar Kilometer zur Altstadt fuhren wir halt per Taxi.

Khan Mozaffer Yezd © Ekkehart Schmidt

From → Hotels, Iran

Schreibe einen Kommentar

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: