Zum Inhalt springen

The Reader’s Corner Cairo

November 23, 2012

Hunderte Male bin ich während meines Praktikums 1988/89 beim Kairo-Büro der Süddeutschen Zeitung an diesem Laden in der Sharia Abdel Khalek Tharwat vorbei gelaufen. Ob ich einmal hinein geschaut habe? Ich kann mich jedenfalls nicht erinnern. Es war für mich damals – als mich europäische Einflüsse in Kairo nicht interessierten, ich sogar ein stark ablehnendes Gefühl gegen alles Orientalisierende aus westlicher Sicht entwickelt hatte – von keinerlei Interesse. 24 Jahre später, im November 2012 bin ich dann doch einmal hinein und unterhielt mich mit dem Inhaber. Und siehe da: Es war sehr interessant!

The Reader's Corner Cairo © Ekkehart Schmidt

Reader's Corner Cairo - Copyright Ekkehart Schmidt-Fink

Eine altansässige armenische Familie führt das Geschäft – ursprünglich ein Buchladen – seit 1944. Genaueres über die damalige inhaltliche Ausrichtung ist mir nicht bekannt. Aber es ergab sich ein schönes Gespräch mit Chris Mikaelian, dem auch schon gut 50-jährigen, weltläufig wirkenden Enkel der Gründergeneration. Etwa seit 1962/63 war man der zentrale Laden für den Import amerikanischer Bücher. Ab 1976 habe man mit Anfertigungen von Bilderrahmungen alter Stiche und moderner Gemälde begonnen, als das Buchgeschäft schon nicht mehr so gut lief. 1983 übernahm er den Laden von seinem Vater. Ende der 1980er-Jahre sei man dann komplett umgestiegen, weil sich dies mangels ernst zu nehmender Konkurrenz (genannt wurden zwei bis drei andere Rahmenmacher in Heliopolis) um eine gute und lukrative Nische handelte. Die Rahmungen werden mit hohem künstlerisch-ästhetischem Aufwand und Qualitätsanspruch erstellt. An Druckwerken und Büchern verbleiben bis heute seltene, sehr alte antiquarische Publikationen, Nachdrucke historischer Karten und Stadtpläne und alte Schwarz-Weiß-Postkarten im Angebot.

Die Kunden kommen längst kaum noch aus der Neustadt, sondern aus den reichen westlich geprägten Wohnvororten Mohandessin oder New Cairo, wobei der Inhaber auf letztere – das war deutlich zu spüren – wegen des wohl oft erlebten neureichen Gehabes und schlechten Geschmacks lieber verzichten würde. Mittlerweile habe man auch in Maadi (73, Road 9) eine Zweigstelle aufgebaut, erzählt er deutlich zufriedener. Der einzige andere vergleichbare Laden in der Neustadt – ebenfalls ehedem eine reine Buchhandlung – sei „L’Orientaliste“, weiter westlich am Groppi und nahe des Ägyptischen Museums.

Im Oktober 2015 traf ich Hratch Mikaelian, den Vater des Inhabers bei einer Buchvorstellung im Goethe Institut. Er bestätigte die Schwierigkeiten des Ladens infolge der Veränderung der Bewohnerschaft der Innenstadt: Damals seien die meisten Kunden zu Fuß gekommen, heute kämen sie per Auto aus den Vororten. Und sie besuchen andere Buchläden wie das „Diwan“, wenn sie Interesse an englischsprachiger Literatur haben. So hat man allmählich umgestellt auf Rahmungen und Kunstgewerbe, vor allem Spiegel und Glaswaren.

Adresse:

33, Sharia Abdel Khalek Tharwat

Tel.: 0223928801

Kairo / Ägypten

Copyright der Fotos: Ekkehart Schmidt

From → Kairo

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

%d Bloggern gefällt das: