Zum Inhalt springen

College Cafeteria Wondo Genet

November 11, 2012

Die Woche, die ich im April 2012 forstwirtschaftlichen Institut der Awasha Universität in Wondo Genet zu Besuch war war schnell durch Rituale strukturiert. Nach dem Frühstück auf der Terrasse, bei dem man höllisch aufpassen mußte, dass einem die wenn, dann im Rudel auftauchenden Affen nicht das Brot entwenden, fuhr Hannah zu ihren Interviews mit Bäuerinnen der Gegend nördlich von Shashemene, bei denen sie für ihre geographische Master-Arbeit versuchte, Wahrnehmung und Anpassungsprozesse an die Folgen des Klimawandels zu erkunden, während ich lange Spaziergänge durch das Gelände des halb in einem der letzten Bergregenwälder im äthiopischen Rift Valley vor 40 Jahren von Schweden aufgebauten Colleges unternahm, bis es dann zur Mittagszeit in die Cafeteria ging, um Injera zu essen, die Studierenden und die hier ebenfalls verkehrende Collegecrew zu beobachten und bei einem anschließenden Bunna das Erlebte aufzuschreiben.

Zugänglich ist das eine Busstunde südlich von Shashemene gelegene College prinzipiell nur für Studierende und offizielle Besucher, an der Pforte weit unten an der Asphaltstraße werden westliche Besucher aber nicht ernsthaft kontrolliert oder vom Betreten abgehalten:

Die Seminar- und Officegebäude liegen ziemlich zerstreut, aber zentral. Am Rand die Wohn-Barracken der Studierenden, von denen alle Wege zu zwei zentralen Kreuzungspunkten führen, an denen sich diese AIDS-Warnung („Beende Dein Studium mit einem Master, nicht mit einem HIV-Bescheid“), aber auch die Post, das zentrale Restaurant und die „Staff-Cafeteria“ befinden:

Wondo Genet College © Ekkehart Schmidt-Fink

Wondo Genet College of Forestry © Ekkehart Schmidt-Fink

Wondo Genet College of Forestry © Ekkehart Schmidt-Fink

College Cafeteria Wondo Genet © Ekkehart Schmidt-Fink

Mindestens zwei Mal am Tag kam ich an der Cafeteria vorbei und lernte so die Kellnerinnen Tarequa (eine eher aufgedonnerte fröhliche Frau mit lockigen Haaren und meist rot-weißen Kleidern), Beret/Mirat (eine junge, kleine süße Frau), Hewet (meine Lieblingskellnerin, meist in hellblauem T-Shirt) und zwei weitere Frauen sowie den Kellner Sisai und den Kassierer kennen. Mittags war Hochbetrieb, viele Professoren, Dozenten und eher betuchtere Studierende kamen zum Injera-Essen:

Wondo Genet Cafeteria © Ekkehart Schmidt-Fink

Nachmittags ging es eher ruhig zu. Und manchmal wurde die traditionelle Kaffee-Zeremonie mit allem was dazu gehört zelebriert. Nach meiner ersten Frage, ob ich ein Foto machen darf, wollten alle beim Zelebrieren dieses ur-äthiopischen Nachmittagsrituals abgelichtet werden. Tage später fuhr ich – extra zum Erstellen von Fotoabzügen für alle – nach Shashemene, um mich damit zu bedanken:

College Cafeteria Wondo Genet © Ekkehart Schmidt-Fink

Hewet im College Cafeteria Wondo Genet © Ekkehart Schmidt-Fink

College Cafeteria Wondo Genet © Ekkehart Schmidt-Fink

College Cafeteria Wondo Genet © Ekkehart Schmidt-Fink

College Cafeteria Wondo Genet © Ekkehart Schmidt-Fink

Fotos © Ekkehart Schmidt-Fink

From → Äthiopien, Cafés

Schreibe einen Kommentar

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

%d Bloggern gefällt das: