Skip to content
Tags

,

Tchaikhane-ye Sonnati Kerman

Oktober 25, 2012

Es gibt im Iran kaum noch traditionelle Tee- und Kaffeehäuser. Diejenigen, die überlebt haben, sind meist umgewandelte historische Bauten, unter anderem Badehäuser. Eins von ihnen, das qajarische Hamam-e Vekil in Kerman, wurde schon vor vielen Jahren zum Tchaikhane-ye Sonnati. Man findet dessen Eingang am Ende einer sehr kurzen Zugangsgasse, die nordwärts von der Haupt-Basargasse abzweigt. Über einige Stufen geht es hinab in den Eingangsbereich, an dem ein freundlicher Wärter hinter der Kasse sitzt, unter den Augen von Khomeini und Khamenei einen kleinen Obulus von 3000 Toman (gut 75 Cent) als Eintritt verlangt und einem eine Quittung für das vorab zu nennende gewünschte Getränk gibt. Von dort geht es über weitere Treppen in den Kellerbereich des sehr großen, in zwei Großräumen aufgeteilten und fast vollständig im Originalzustand erhaltenen Badehauses:

Bei unseren Besuchen im August 2012 war es – mit ausdrücklicher Genehmigung einer oberen Behörde – dem Teehaus erlaubt worden, trotz Ramadan auch tagsüber Getränke und Speisen auszuschenken. Nicht nur an Reisende/ Touristen. Bei unseren drei Besuchen hatten wir es jedoch fast immer mit einem bemitleidenswert beschäftigungslosen Kellner und nur ab und an auch anderen Gästen zu tun. In der Reisesaison im Frühjahr und Winter wird der Keller jedoch häufig von ganzen Busladungen aufgefüllt.

Tchaikhane Sonnati_Kerman (c) Ekkehart Schmidt

DSC_1117_800

Neben Tee bekommt man hier auch Faludeh und Bastani, zwei Varianten persischen Eises, sowie Kolompeh-Kekse. Durch einen Zwischentrakt mit Toiletten geht es vom ehemaligen Kalt- in den Warmbereich mit genug Platz für Hochzeitsgesellschaften oder zwei Reisebusladungen voller Touristen:

Diese gemütliche diwanähnliche Sitzecke ist über einem ehemaligen Badebecken eingerichtet worden.

Relativ regelmäßig, wie ich bei Besuchen 2012, 2013 und 2016 feststellen konnte, gibt es Auftritte von Trios, die traditionelle persische Musik spielen.

DSC_1147_800

Ein ähnliches zu einem Lokal umgestaltetes Badehaus ist das Hamam-e Khan (Hamam-e Ghadimi Khan) in Yazd.

Copyright der Fotos: Ekkehart Schmidt

From → Cafés, Iran

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: