Skip to content

IndignaCtion, Luxemburg

September 11, 2012

Auf Einladung der Anna Lindh Stiftung tauschen zur Zeit Aktivisten verschiedenster Bewegungen aus Ländern beidseits des Mittelmeers sowie Mitteleuropas ihre Erfahrungen aus und vernetzten sich. Vom 10. – 12. September trafen sich gut 100 Blogger, Sozialaktivisten, Indignandos und Revolutionäre aus Ägypten, Belgien, Frankreich, Griechenland, Marokko, Spanien, Syrien und Tunesien im Kulturzentrum Abbaye de Neumünster (CCRN) in Luxemburg. Eine der Hauptfragen war, wie die Zivilgesellschaft über Protestaktionen hinaus zu konkreten alternativen Handlungsaktionen für einen Wandel in Wirtschaft, Politik, Kunst, Bildung und Medien kommen kann.

Das Forum wird unterstützt von Ali Farzat, syrischer Karikaturist und Gewinner des Sakharov Preis 2011, Lina Ben Mhenni, tunesische Cyber-Aktivistin und eine der Nominierten für den Friedensnobel von 2011 (anwesend), Edgar Morin, Direktor Emeritus für Forschung am CNRS und Stéphane Hessel, französischer Botschafter. Das Forum strebt gemäß den Veranstaltern „eine Positionierung an zwischen der Entrüstung und Ablehnung gegen Ungerechtigkeit und Wandel“.

Am Dienstag begann die Konferenz mit einem Gespräch per Skype mit Paolo Dall’Oglio, Gründer des Mar Musa Klosters in Syrien (zur Zeit im Exil):

Auf dem ersten Panel sprach Gloria Mika, Bildungsaktivistin und Top Model (links) über ihre Erfahrungen in Gabun und Griechenland: „Taking action or in-action is a choice“. Georgia Bekridaki von der „Time Bank“ (Mitte) und Christos Kemenidis vom „Potatoe Movement“ (rechts) schilderten vor einem überwiegend arabischen Publikum ihre Erfahrungen mit konkreten Aktionen in Griechenland:

 
IndignaCtion, Gloria Mika
Der emeritierte Professor für Agrarwissenschaften, Christos Kemenidis, schilderte, wie mitten in der durch Austeritätsmaßnahmen verschärften Wirtschaftskrise in Thessaloniki das „Potatoe Movement“ entstand: Ein Direktmarketing von Kartoffeln unter Umgehung von auf Verkaufspreissenkungen spekulierender Zwischenhändler – mit dem Ergebnis, dass Bauern einen höheren Preis erhielten und verarmte Konsumenten dennoch einen deutlich geringeren Preis zu zahlen hatten:

IndignaCtion

Rasha Shaaban, ägyptische Bloggerin und Sakhi Montassir, ein marokkanischer Aktivist vom „20 February Movement“ wunderten sich, wofür sie in der Heimat kämpfen: Für eine Demokratie, in der man dann wieder gegen Machteliten kämpfen muss …

Sakhi Montassir, IndignaCtion

In einem zweiten Panel sprach der belgische Journalist Michel Collon, Gründer von Investig’action, über den globalen Neokolonialismus der multinationalen Unternehmen, die – unterstützt von der Politik und desinformierenden Medien – ungebremst weiter ausbeuten, Armut produzieren und Kriege initiieren. Anschliessend sprach Jean-Sébastien Zippert vom Verein etika in Luxemburg über die in dieses System integrierte unkontrolliert wuchernde Finanzindustrie, die jeden Kontakt zur realen Wirtschaft verloren hat:

Michel Collon, IndignaCtion

Jean-Sébastien Zippert, etika

Jean-Sébastien Zippert und Mehdi M'ribah

Xavier Renou, Gründer der französischen Initiative „Les désobeissants“ (die Ungehorsamen):

Xavier Renou

Rasha Shaaban und Claude Frisoni, Direktor des CCRN:

Am Mittwoch wurde im nach einer freien Themensuche im Open Space Verfahren diskutiert (und natürlich ständig weiter getwittert, u.a. durch die Tunesierin Lina Ben Mhenni):

Eine von sechs Open-Space-Runde debattierte die aktuelle Situation in Syrien. Andere unterhielten sich tête à tête:

Mittwoch-Nachmittag fand wieder eine Plenumssitzung „Voices from the networks“ statt, in der es um Good practice ging. Unter anderem wurde per Skype Maher Issa (Gaza) zugeschaltet, der von seinen Bemühungen berichtete, eine „Citizen Academy“ zur Demokratieschulung aufzubauen. Vorne links Alessandro Valero von European Alternatives.

Copyright der Fotos: Ekkehart Schmidt-Fink

IndignaCtion auf Twitter

Einladung zum Forum IndignaCtion (Anna Lindh Stiftung)

Interview mit Claude Frisoni auf Vimeo

Arab Spring Activists and European Indignados come together (engl. Text zur Veranstaltung)

Schreibe einen Kommentar

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: