Skip to content

Eden Palace Hotel_Kairo

Februar 4, 2012

Das um 1898, eventuell schon 1870 erbaute 2250 qm große Eden Palace Hotel soll einmal 145 Zimmer, Aufzug und Zentralheizung besessen haben. Die klassiszistisch mediterran wirkende Gebäudehülle dieses einst zu den repräsentativsten Hotels der Stadt gehörenden Hauses besteht noch, wie die Fotos vom November 2011 zeigen. Aber außer dem zentrierten Schriftzug oben rechts (erstes Foto) ist nichts mehr wie im Baedecker erstmals 1902 beschrieben.

Leider ist zu dem ehemaligen Hotelbau nichts über die reine Architektur hinausgehendes in Erfahrung zu bringen. Das Haus in der Sh. Guneina am Nordrand des Ezbekiya Parks, an der Ecke zum Midan al-Khasindar und gegenüber des ehedem renommierten Sednaoui-Kaufhauses gelegen, soll von Engländern und Amerikanern bevorzugt worden sein. Es liegt wie die großen ehemaligen Luxushotels der goldenen Epoche am Park zwischen Alt- und Neustadt, so zum Beispiel das Shepheards Hotel oder das  Continental Savoy sowie  das noch immer bestehende Windsor Hotel einige hundert Meter südlich vom Hauptbahnhof, an dem in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts britische Kolonialbeamte, Reisende und erste europäische Touristen in die Stadt kamen. Es ist mir unbekannt, wann es geschlossen wurde, ich vermute jedoch in der Zeit nach der Revolution 1952.

Auffällig an diesem Bau ohne jegliche äußeren Einflüsse orientalischer Architektur sind die filigranen Balkonbalustraden er ersten zwei Geschosse, die feine Gusseisenarbeiten aufweisen. auch die Holzbalken der eher dünnen Balkonböden „vermitteln eine transparente und zurückhaltende Gestaltungstendenz“, schreibt Ihan Morgan.

Heute dient der dreistöckige und auf 86 Metern dem Ezbekiya-Park zugewandte Bau als Wohn- und Geschäftshaus. „Die Kolonnadengänge im Erdgeschoß, die langgezogenen Fensteröffnungen, die runden Bauecken, die Dekorationsmotive und überhaupt die Gesamterscheinungsform, die vom Klassizismus geprägt ist, erinnert an eine Vielzahl von Bauten in u.a. Rom an der Via degli Artisti“, s0 Mohamed Scharabi in seiner Beschreibung des kolonialzeitlichen Kairo. Touristen kommen hier heute selten vorbei, obwohl das Quartier sehr reizvoll ist.

Quellen der Architekturangaben: Morgan, Ihab: Kairo. Die Entwicklung des modernen Stadtzentrums im 19. und frühen 20. Jahrhundert, Bern 1999, S. 130f ; Myntti, Cynthia: Paris along the Nile. Architecture in Cairo from the Belle Epoque, AUC Press, Cairo, New York 1999, S. 32f; Scharabi, Mohamed: Kairo. Stadt und Architektur im Zeitalter des europäischen Kolonialismus, Tübingen 1989, S. 208

Copyright der Fotos: Ekkehart Schmidt

From → Hotels, Kairo

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: